Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Für Flüchtlings-Sprachtreffs Delmenhorster Diakonie sucht kinderliebe Helfer

Von Kai Hasse | 10.10.2017, 17:51 Uhr

Um Sprachtreffs des Diakonischen Werkes in Delmenhorst auch vor allem für Frauen zu ermöglichen, braucht es Betreuer für die Kinder von Flüchtlingen. Die Einrichtung sucht nach Helfern.

Die Ehrenamtler der Diakonie brauchen Unterstützung. Der Grund ist die Begeisterung an Sprach-Treffs durch Flüchtlinge. Mehr Neubürger als bisher kommen zu den Angeboten. Damit auch Frauen an den Treffs teilnehmen, braucht die Diakonie mehr Betreuer für die Kinder.

Mit der Betreuung kamen die Frauen

In insgesamt drei Einrichtungen in Wollepark und an der Elbinger Straße im Nachbarschaftsbüro und beim Jugendhaus „ Horizont “ gibt es wöchentlich 18 Unterrichtsstunden für Deutsch. Dabei geht es nicht nur ums krachtrockene Sprachen lernen, sondern auch um ganz praktische Dinge des Alltags. Anfangs fiel bei der Diakonie dabei auf, dass fast nur Männer kamen. Das änderte sich, als eine Kinderbetreuung angeboten wurde – dann kamen auch die Frauen. Jetzt aber brauchen die Helfer des Diakonischen Werkes Hilfe dabei: Zwei Ehrenamtlerinnen sind wegen des Andrangs von der begleitenden Kinderbetreuung in die Leitung der Sprach-Treffs eingestiegen, und generell sollten mehr Kurse mit entsprechender Betreuung von Kindern stattfinden. Die Sprach-Treffs der Diakonie dienen dazu, die Zeit von bis zu einem Jahr, die Flüchtlinge ohne amtlich zugestandene Integrationskurse verbringen müssen, zu nutzen, um sich erste Sprach- und Alltagskenntnisse zuzulegen.

Wertvolle Beziehungen

Derzeit sind die Geschwister Susanne Lürßen und Gitta Gabriel diejenigen, die sich um Kinder kümmern. Und sie sind voll von Begeisterung über die schönen Erfahrungen, die sie dabei machen. So würden sich herzliche Beziehungen zu Eltern ergeben. „Wir singen, wir spielen. Man muss kein Pädagoge sein“, sagt Gabriel. „Wichtig ist einfach, dass jemand da ist und aufpasst, dass es den Kindern gut geht“, meint ihre Schwester. Die Betreuung muss allerdings immer von zwei Personen erledigt werden. Gesprochen wird in der Kinderbetreuung Deutsch. Zwar kann es sein, dass die Kinder auch in ihre Muttersprache abdriften, aber man versteht sich dennoch. Generell sorge die Arbeit mit Neubürgern immer wieder für freundliche Begegnungen. Man spreche oft von „der Zivilgesellschaft“, die für die Integration sorge. „Das sind wir hier“, so der Tenor. Der Lohn ist Dankbarkeit, Freundschaft und – „theoretisch die Möglichkeit, jeden Abend der Woche bei neuen Freunden zu essen.“

Kurse sind vormittags

Derzeit gibt es zu dem Sprach-Treff am Mittwochvormittag eine begleitende Kinderbetreuung. Benötigt werden würden Engagierte, die am Montag, Donnerstag und Freitag vormittags Zeit hätten. Die Kurse sind um 10.30 bis 12 Uhr oder 10 bis 11.30 Uhr. Interessierte können sich melden beid er Ehrenamtskoordinatorin Wiebke Machel unter (04221) 9816315, unter (0162) 4720977 oder per Mail an Ehrenamt@diakonie-doll.de.