Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Fuhrpark modernisiert Drei neue Fahrzeuge für die Delmenhorster Feuerwehr

Von Thomas Breuer | 22.08.2016, 18:36 Uhr

Die Feuerwehren im Delmenhorster Stadtgebiet haben drei neue Fahrzeuge im Einsatz. Eine Besonderheit stellt der neue Rüst- und Gerätewagen dar: Er kommt nicht mehr in Feuerwehrrot, sondern einem auffälligeren Verkehrsrot daher.

„Es kommen immer neue Aufgaben dazu“, sagt Roland Friesen. „Es wird mehr, nicht weniger.“ Deshalb freut sich der Leiter des Bereichs Technik bei der städtischen Feuerwehr, dass auch der Fuhrpark mit den sich wandelnden Erfordernissen Schritt hält.

Am Montag haben Friesen und Delmenhorsts Feuerwehrchef Thomas Stalinski die drei jüngsten Zuwächse präsentiert, deren Finanzierung durch den Haushalt der Stadt Delmenhorst erfolgt ist.

Teuerste Neuanschaffung kostet 170.000 Euro

Teuerste Neuanschaffung ist ein 170.000 Euro teures Wechselladefahrzeug der Marke Iveco, über das nun die Ortsfeuerwehr Hasbergen verfügen kann. Weil deren neues Gerätehaus erst noch erbaut werden muss, bleibt es bis auf Weiteres bei der Feuerwehrzentrale an der Rudolf-Königer Straße stationiert. Für Einsatzfahrten resultieren daraus laut Friesen keine Probleme, zumal längst nicht jeder Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr Hasbergen auch in Hasbergen seinen Arbeitsplatz habe.

Zehn Kubikmeter Wasser für alle Fälle

Das neue Fahrzeug verfügt über einen von der Delmenhorster Firma Ellermann hergestellten Tankabrollbehälter, der zehn Kubikmeter Wasser fassen kann. Es erfüllt damit besonders gute Voraussetzungen in Einsatzlagen, bei denen die Wasserversorgung nicht sofort oder nur unzureichend hergestellt werden kann.

100.000 Euro sind in einen Rüst- und Gerätewagen der Marke Iveco geflossen, der als erstes Fahrzeug in der Delmenhorster Feuerwehrflotte die frisch zugelassene Farbe Verkehrsrot trägt. Sie verheißt eine noch bessere Sichtbarkeit. Ober Tierrettung, Türöffnung, Beschilderung nach einem Unfall oder handwerkliche Arbeiten – das Fahrzeug ist mit einer Vielzahl von Gerätschaften und Werkzeugen ausgestattet. Sogar ein Greifer für das artgerechte Einfangen einer Schlange befindet sich an Bord.

Im Alltag viele technische Hilfeleistungen

Wie wichtig diese umfassende Ausstattung ist, verdeutlicht Feuerwehrchef Stalinski: „Bei mehr als zwei Drittel aller Einsätze handelt es sich um technische Hilfeleistungen.“

Vom dritten neu in Dienst gestellten Neuanschaffung, ebenfalls ein Iveco, profitiert vor allem die Jugendfeuerwehr. Das 25.000 Euro teure Mehrzweckfahrzeug bietet sieben Sitzplätze und reichlich Stauraum für Materialen, die in einem Zeltlager oder bei Wettkämpfen benötigt werden. Stalinski spricht von einem wichtigen Kauf, soll doch die Jugendfeuerwehr auch den Nachwuchs für die Wehren sicherstellen.

Weitere Fahrzeuge auf der Wunschliste

Weitere Modernisierungen des Fuhrparks sind bereits in Vorbereitung. Voraussichtlich Anfang 2017 sollen die drei Ortswehren neue Abschnittsführungsfahrzeuge bekommen. Zudem stehen zwei neue Löschfahrzeuge auf der Wunschliste der Wehr.