Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Gemeinden legen Reihe neu auf Sechs Passionspunkte geben Delmenhorstern Hoffnung

Von Lennart Bonk, Lennart Bonk | 04.02.2016, 18:14 Uhr

Mit der fünften Auflage der Veranstaltungsreihe Passionspunkte möchten sechs Delmenhorster Kirchengemeinden auf wunde Punkte in der Stadt aufmerksam machen.

„Mit den Passionspunkten versuchen wir, wunde Punkte aus dem Lebensalltag der Menschen anzusprechen und gemeinsam nach vorne zu blicken“, erzählt Stadtkirchenpastor Thomas Meyer. Die diesjährige Veranstaltungsreihe steht unter dem Motto „Orte des Stillstands – Orte der Hoffnung“. Bereits in den vergangenen Jahren waren in der Reihe verschiedene Punkte in der Stadt besucht worden.

Vor dem Hertie-Parkhaus darf gesponnen werden

Am Mittwoch, 10. Februar gibt die Stadtkirche um 18 Uhr an dem ehemaligen Hertie-Parkhaus den Startschuss zur Veranstaltungsreihe. Pastor Meyer spricht zusammen mit dem Architekten Jürgen Reiners über das Parkhaus, das bald abgerissen wird. Er möchte zum Gedankenaustausch über mögliche Verwendungszwecke der Fläche anregen. „Es darf auch gesponnen werden“, verrät Pastor Meyer. Am 17. Februar lädt die Zwölf-Apostel-Kirche um 18 Uhr in das Jugendhaus „Horizont“, der Elbinger Straße 20. Dieser Passionspunkt soll einen Einblick in die Lebenswelt der Besucher des Jugendhauses geben.

Goldene Ära des Kinos ist Thema

Der dritte Passionspunkt wird am 24. Februar um 18 Uhr am Lichtspielhaus an der Cramerstraße 6 besucht. Nele Schomakers, Pastorin der St. Stephanus Gemeinde, spricht zusammen mit Barbara Bockentin über das Ende der goldenen Kino-Ära.

Am 2. März wird die Vortragsreihe um 18 Uhr im Seniorenheim Erwin-Pelka-Haus an der August-Jordan-Straße fortgeführt. Dort spricht Gitta Hoffhenke, Pastorin der Heilig Geist Kirche, über die Herausforderungen bei der Pflege von Menschen.

Wunde Punkte vor dem Rathaus

Der fünfte Passionspunkt führt am 9. März um 18 Uhr an den ehemaligen Hasberger Bahnhof an der Bungerhofer Straße. Dort begeben sich Stephan Meyer-Schürg, Pastor der Gemeinde Hasbergen, und Jennifer Battram-Arenhövel auf die Suche nach Mobilität. Der sechste und letzte Passionspunkt findet am 16. März um 18 Uhr auf dem Marktplatz in Nähe des Rathauses statt. Dort möchte Rudi Grützke, Pastor der Christuskirche, über persönliche wunde Punkte reden.