Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Geplantes Baugebiet Bürgerinitiative beklagt radikale Rodung in Delmenhorst

Von Frederik Grabbe | 27.09.2017, 14:32 Uhr

Nach der Rodung eines 2000 Quadratmeter großen Gehölzes in einem Stickgraser Biotop durch die Stadt am Dienstag ist die Bürgerinitiative Langenwisch/Menkens Moor in Aufruhr. Besonders sorgt sie sie sich um den Zustand von schützenswerten Igeln.

Die Bürgerinitiative Langenwisch/Menkens Moor kritisiert erneut die Rodung eines 2000 Quadratmeter großen Gehölzes auf dem geplanten Baugebiet Langenwisch in Strickgras. „Es macht uns fassungslos, wie radikal dort gearbeitet wurde“, schreibt Silvia Schierenbeck zu den Arbeiten der Stadt am Dienstag. Das Gehölz zählte zu einer Biotopfläche in dem Bereich. Besonders sorgt sich Schierenbeck um schützenswerte Igel, die bei den Arbeiten umgekommen sein könnten. „Was der Privatmensch nicht darf, die Stadt aber schon, erstaunt uns.“ Laut Schierenbeck stehen auf eine absichtliche Tötung eines Igels für einen Privatmenschen bis zu 50000 Euro Strafe.

Die Stadt hatte gegenüber dem dk erklärt, ein Zugriffsverbot auf Lebensraum von Igeln nach dem Bundesnaturschutzgesetz greife nicht, weil die ökologische Funktion des Gehölzes durch angrenzende Begrünung weiter erfüllt werde.

Die Fläche, die die Stadt bebauen möchte, ist auch Teil von Biotopen. An der Langenwischstraße soll ein 55.000 Quadratmeter großes Baugebiet entstehen.