Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Gesangverein TeuTONia Delmenhorster Chor führt Stück der französischen Spätromantik auf

Von Frederik Grabbe | 29.08.2016, 17:08 Uhr

Ihre Musik sei voller Hoffnung und soll „die Haut dünn machen“: So beschreibt der Gesangverein TeuTONia im Vorfeld seinen Auftritt am Sonntag, 25. September, in der Marienkirche an der Louisenstraße.

Der Chor wird dann um 16 Uhr ein Requiem des französischen Komponisten Gabriel Fauré (1845 bis 1924) aufführen. Bei seinem Auftritt erhält TeuTONia gesangliche Unterstützung durch den Kammerchor Herrenhausen sowie vom Herrenhäuser Kammerorchester aus Hannover.

Konzert unter dem Zeichen der Sanftmut

Der Auftritt in Delmenhorst, dem einen Tag zuvor ein Vortrag in Hannover vorausgeht, steht unter dem Zeichen der Sanftmut. So soll Fauré, ein Vertreter der französchen Spätromantik, über sein Requiem gesagt haben: „So sanftmütig wie ich selbst.“

Auftritt vereint 150 Musiker

Dementsprechend soll die Musik des Chorprojekts versöhnlich klingen, kündigt der Gesangverein an. Fauré habe in seinem Werk eine „friedvolle, fast sanftmütige Tonsprache“ benutzt und nannte es seinerzeit eine „willkommene Befreiung, ein Streben nach dem Jenseits“. Gesangverein, Kammerchor und -Orchester werden in der Vorbereitung auf ihre Auftritte vom Dirigenten Christian Velden betreut. Unter anderem wurde in der Aula des Willms-Gymnasiums geprobt. Die drei Gruppen vereinen insgesamt 150 Sänger und Musiker. Neben Faurés Requiem werden beide Chöre weitere Werke vortragen.

Eintrittskarten sind für 10 Euro an der Abendkasse zu haben (ermäßigt 7 Euro). Einlass ist um 15.30 Uhr.