Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Gesundheit und mehr Zeit für die Familie Das sind die Vorsätze der Delmenhorster fürs neue Jahr

Von Nadine Rabe, Nadine Rabe | 29.12.2017, 16:30 Uhr

Gute Vorsätze fürs neue Jahr haben viele. Bei einer Befragung in der City erzählen Passanten dem dk, was ihre Ziele für 2018 sind. Ganz vorne steht bei den meisten die Verbesserung der Gesundheit.

Das alte Jahr ist in den letzten Zügen, Silvester und ein neues Jahr stehen bereits vor der Tür – ein guter Zeitpunkt für viele, schlechte Angewohnheiten in gute Vorsätze zu verwandeln. Bei einer nicht repräsentativen Befragung in der Fußgängerzone hat das dk Passanten zu ihren Wünschen und Plänen für das kommende Jahr 2018 befragt (siehe Fotostrecke oben).

Gesundheit und Sport sind wichtige Themen

Einige der Befragten gaben an, keine konkreten Vorsätze zu haben oder erzählten, dass sie es längst aufgegeben haben, den Jahreswechsel als Anlass für persönliche Veränderungen heranzuziehen. Trotz skeptischer Haltung gegenüber den typischen Neujahrsvorsätzen, von denen man bekannterweise spätestens einige Monate nach Beginn des neuen Jahres sowieso viele wieder über Bord geworfen hat, haben dennoch viele der Befragten den Wunsch, etwas zu verändern oder zu verbessern: Ein häufig genannter Vorsatz war der, im kommenden Jahr mehr auf die eigene Gesundheit achten zu wollen. Viele haben zudem das Ziel, abzunehmen, mehr Sport zu treiben und besser auf die Ernährung zu achten.

„Pfunde verlieren“

Eine Lehrerin aus Delmenhorst erzählt, sie habe gerade ein Kind bekommen und möchte die überschüssigen Babypfunde schnell wieder purzeln lassen. Öffentlich „outen“ wolle sie sich mit ihrem Vorsatz aber nicht. „Sonst weiß ja jeder meiner Schüler Bescheid“, erklärt die junge Mutter schmunzelnd.

Mehr Zeit für die Familie

Neben dem Wunsch, die persönliche Konstitution zu verbessern, spielt für viele auch das gesellschaftliche Zusammenleben eine wichtige Rolle. Einige der Passanten gaben an, der Familie 2018 deutlich mehr Zeit einräumen zu wollen. Einer der Befragten äußerte zudem den Wunsch auf Einigung in der Politik – lokal, aber auch über die Region hinaus – und mehr Frieden in der Welt.