Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Gesundheitskasse übergibt Geld AOK unterstützt Delmenhorster Hospizdienst

21.07.2017, 19:30 Uhr

„Die ehrenamtlichen Mitarbeiter verdienen großen Respekt für ihr persönliches Engagement“, erklärte Bernd Wessels, Leiter des städtischen AOK-Servicezentrums, am Freitag bei der symbolischen Übergabe einer Zuwendung von 18.005,55 Euro an den Hospizdienst Delmenhorst.

Die 87 ambulanten Hospizdienste in Niedersachsen werden in diesem Jahr mit insgesamt 2,33 Millionen Euro durch die AOK gefördert. Obwohl es sich um eine gesetzlich verankerte Pflichtleistung handelt, wurde deutlich, wie gerne die Krankenkasse die ehrenamtliche Leistung unterstützt. „In immer mehr Kommunen setzt der Hospizdienst sich endlich als Standard durch, deshalb konnte die Fördersumme auch erhöht werden“, freute sich Wessels.

Nachfrage nimmt zu

Dass das Angebot der kostenlosen Sterbebegleitung in den vergangenen Jahren immer mehr in Anspruch genommen wird, ist auch für den hiesigen Dienst spürbar. „Im letzten Jahr haben wir insgesamt 39 Begleitungen abgeschlossen, in diesem Jahr sind es schon 29“, erzählt die Vorstandvorsitzende Karin Stelljes. Mit dem Zuschuss könne nun teilweise die qualifizierte Aus- und Weiterbildung der 28 aktiven Ehrenamtlichen und Personal- und Sachkosten gedeckt werden. Trotzdem sei der Dienst auch weiterhin auf Spenden angewiesen, damit die Arbeit fortgesetzt werden kann.

Ehrenamtliche willkommen

„Ehrenamtliche sind auch immer willkommen bei uns“, erzählt Ursula Prüllage, Vorstandsmitglied des Hospizdienstes. Während der Sterbebegleitung würden vor allem viele Gespräche mit den betroffenen Personen und den Angehörigen geführt werden. Oft würde dabei eine tiefe Bindung entstehen.

„Dann müssen die eigenen Gefühle zurückgenommen werden“, beschreibt Prüllage den oft langwierigen Prozess der Sterbebegleitung. Die Trauer und das Schweigen auszuhalten sei dabei am Schwierigsten. „Nach einer abgeschlossenen Begleitung sind erst einmal Abstand und Ruhe wichtig“, erzählt Koordinatorin Martina Heinken. Dafür würden die Ehrenamtlichen während und nach der Trauerbegleitung mit viel Dankbarkeit belohnt werden.