Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Groß angelegte Umfrage Kampagne soll Delmenhorsts Image verbessern

Von Heike Bentrup | 31.07.2015, 19:11 Uhr

In Kooperation mit der Uni Bremen will der Förderverein der örtlichen Wirtschaft eine Werbe-Kampagne für Delmenhorst starten. Ziel ist es, die Stadt in der Außenwirkung attraktiver darzustellen.

Die zurzeit in Delmenhorst laut dem Vorsitzenden des Fördervereins der örtlichen Wirtschaft, Hans-Ulrich Salmen, spürbare Aufbruchstimmung wollen die Akteure nutzen, um mit einer Image-Kampagne auch die Außendarstellung der Stadt zu verbessern.

Maßnahmen nach großer Umfrage

„Das Delmenhorster Image wird oft als Begründung dafür angeführt, dass in der Stadt etwas nicht geht“, sagte Salmen. Um die Ursachen für die Negativ-Darstellungen zu ergründen, sei daher in Kooperation mit der Universität Bremen zunächst eine groß angelegte Umfrage geplant. Auf Grundlage der dabei gewonnenen Ergebnisse sollen dann in einem weiteren Schritt Maßnahmen zur Image-Verbesserung eingeleitet werden.

Befragung Anfang 2016

„Nach der Sommerpause werden die Details erörtert“, kündigte Salmen an. Der weitere Zeitplan sehe vor, mit der groß angelegten Befragung der Mitgliedsunternehmen sowie der Bevölkerung zu Beginn des kommenden Jahres zu starten. „Wir hoffen, dass die Ergebnisse auf dem Wirtschaftsempfang im Sommer nächsten Jahres vorgestellt werden können“, kündigt der Fördervereinsvorsitzende an. Dann würden konkrete Maßnahmen eingeleitet.

Wahrnehmung der eigenen Stadt verändern

Ziel müsse es sein, für Delmenhorst als attraktiven Standort, sowohl für Unternehmen und Betriebe als auch als Wohnort zu werben. „Hierzu müssen wir die Wahrnehmung der Menschen verändern in der Stadt“, sagt Salmen. Der Blick auf Delmenhorst müsse sich wandeln und sich auf die Vorzüge und attraktiven Seiten Delmenhorsts richten.

Standort weiter stärken

Parallel gelte es, weiter am Standort zu arbeiten und diesen zu stärken. „Dafür braucht es jedoch auch verlässliche Rahmenbedingungen“, fordert der Fördervereinsvorsitzende in Richtung Politik und Verwaltung. Die Wirtschaft sei bereit, in diesem Prozess unterstützend und beratend tätig zu werden.

Die Redaktion hat Leser auf Facebook gefragt, was sich in Delmenhorst für eine bessere Außenwirkung ändern muss. Hier sehen Sie die Antworten.