Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Günstige Lernmittel bei Facebook Delmenhorsterin gründet Schulbuchbörse im Netz

Von Eyke Swarovsky | 23.05.2016, 18:36 Uhr

Für die Schulbücher ihrer Kinder müssen Eltern oft tief in die Tasche greifen. Um das zu ändern, hat Melanie Andexer im Internet eine lokale Bücherbörse gegründet. Mit wachsendem Erfolg.

Kurz vor dem Ende des Schuljahres verteilen die Schulen aktuell wieder die Bücherbeschaffungslisten für das kommende Jahr. Kostenfrei sind die Bücher schon lange nicht mehr zu haben. Bereits zum Schuljahr 2004/05 hat das Land Niedersachsen die Lernmittelfreiheit abgeschafft. Seitdem müssen die Bücher entweder selbst gekauft oder gegen ein Entgelt von der Schule geliehen werden.

Schulen machen kein Geschäft mit Leihgebühr

An der IGS Delmenhorst liegen die Kosten dafür beispielsweise je nach Jahrgang grob zwischen 20 und 40 Euro. „Wir machen damit aber ja kein Geschäft“, sagt der stellvertretende Schulleiter Wolf-Dieter Hering.

Delmenhorsterin gründet Börse auf Facebook

Um die Kosten für Schulbücher so gering wie möglich zu halten, hatte die Delmenhorsterin Melanie Andexer die Idee, dass die Bürger vor Ort sich gegenseitig helfen, und gebrauchte Schulbücher für wenig Geld im Internet einen neuen Besitzer finden. „Die Idee kam mir vor zwei Jahren“, sagt Andexer im Gespräch. „Wir hatten damals die Schulbücher für meinen Sohn ausgeliehen und plötzlich waren mehrere Bücher verschwunden“, erinnert sie sich. Daraus folgte der Schluss: „In Zukunft kaufe ich die Bücher gebraucht. Dann gehören sie meinem Kind, es kann reinschreiben und wenn es mal verloren geht, wird die Wiederbeschaffung nicht ganz so teuer.“ Andexer kam schließlich der Gedanke, dass sie wohl nicht die einzige Mutter mit derartigen Problemen sei. „Also habe ich die Gruppe ,Schulbücher kaufen u. verkaufen in Delmenhorst und umzu‘ auf Facebook gegründet.

Bücher für ein Viertel des Listenpreises

Innerhalb von zwei Tagen kamen 100 Eltern zusammen. Mittlerweile sind es 250. Gerade zum Beginn eines neuen Halbjahres kommen neue Mitglieder schubweise hinzu. Aus gutem Grund: „Wenn ich Bücher über die Gruppe kaufe, kann ich gut drei Viertel des Listenpreises sparen“, sagt Andexer. „Das macht sich bemerkbar.“ Großer Vorteil sei für sie, dass die Bücher im Anschluss dann wieder weiterverkauft werden können.

Von der ersten Klasse bis zum Studium

Im Angebot ist in der Gruppe alles von der ersten Klasse bis zu Büchern für Berufsfachschulen. „Reine Lesebücher wie Romane sollen dort aber nicht verkauft werden“, sagt die Gruppengründerin. Dafür gebe es andere Gruppen. Für die Zukunft hofft sie, dass die Bücherbörse weiter wächst und somit noch mehr Eltern und Lehrlinge voneinander profitieren können. Mittlerweile sei die Gruppe sogar „leicht überregional geworden“, sagt Andexer. Seien die Mitglieder der Gruppe anfangs noch alle aus Delmenhorst gekommen, zieht die Börse nun schon etwas weitere Kreise „Wir haben jetzt aber auch ein paar Mitglieder aus Ganderkesee und Harpstedt. Und es ist doch immer schön, wenn man sich gegenseitig bei etwas helfen kann.“