Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Gymnasium in Delmenhorst Maxe gibt Einblick für Eltern und Viertklässler

Von Johannes Giewald, Johannes Giewald | 13.05.2017, 19:13 Uhr

Das Max-Planck-Gymnasium hat am Samstag einen Blick hinter seine Kulissen gestattet: Eltern von Schülern des Gymnasiums konnten sich über den Alltag ihrer Kinder informieren, jetzige Viertklässler erhielten einen Einblick in ihre mögliche zukünftige Schule.

Sich über die Projekte und die Zusammenarbeit in der Schule zu informieren, diese Möglichkeit ergab sich für die Eltern der Maxe-Schüler. Der Infotag gab „Informationen, die man schon kennt, aber die man vertiefend besprechen möchte“, erklärte Schulleiterin Cordula Fitsch-Saucke.

Unter dem Thema „Grenzgänge“ stand der Projekttag in diesem Jahr: Die Schüler der Klassen 5 bis 11 hatten dafür verschiedene Aktionen aus den Bereichen Kunst, Musik, Sport, Naturwissenschaft oder Gesellschaftliches vorbereitet, die sie am Samstag präsentierten.

Grenzgänge themenübergreifend aufgearbeitet

Unter dem Thema wurden verschiedene „Grenzgänge“ dargestellt. Auf der einen Seite ging es um Menschen, die Grenzen überschreiten um aus ihrer Heimat zu fliehen. Auf einer anderen Ebene ging es um persönliche Grenzen des Menschen. So wurde „Limitless Music“ auf dem Schulhof gespielt oder in der Biologie wurden „Grenzen der Sinneswahrnehmung“ überschritten.

Klassen des 8. Jahrgangs stellten ein Fotoprojekt mit „verlorenen Orten“ vor, eine Parallelklasse dokumentierte Biografien und Geschichten von Migration in die USA.

„Kinder sollen gefordert, aber nicht überfordert werden“

Am Kleinen Maxe ergab sich am Samstag zudem die Chance für Viertklässler von Grundschulen in den Unterricht in sechs Fächern am Gymnasium zu Schnuppern. Über Hundert Schüler nahmen dieses Angebot wahr. Es gebe seit Jahren ein stetiges Interesse an dem Max-Planck-Gymnasium. „Das Gymnasium ist eine Schulform, die Chancen eröffnet“, sagte Cordula Fitsch-Saucke, „Kinder sollen gefördert, aber nicht überfordert werden.“ Es solle die Schulform gewählt werden, die zur Entwicklung der Kinder passt.