Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Häuser vorsorglich evakuiert Vier Jahre nach Großbrand wieder Feuer an Bremer Straße

Von Meike Baars | 09.06.2015, 10:50 Uhr

Die Feuerwehr in Delmenhorst hat am frühen Dienstagmorgen verhindert, dass Flammen aus einem brennenden Schuppen auf umliegende Wohnblöcke übergreifen. Der Brand entstand an der Bremer Straße. Vor vier Jahren hatte dort ein Feuer 50 Wohnungen zerstört.

Nach Angaben der Polizei in Delmenhorst wurde das Feuer gegen zwei Uhr nachts von einer Anwohnerin gemeldet. Ein etwa 15 x 6 Meter großer Schuppen an der Bremer Straße stand in Flammen. Rechts und links vom Schuppen liegen Häuserblöcke mit Mietwohnungen.

Wohnungen evakuiert

Meterhohe Flammen schlugen aus dem Unterstand. Das Feuer drohte auf die Häuser überzugreifen. Sie wurden zur Sicherheit evakuiert. 25 Menschen mussten mitten in der Nacht ihre Wohnungen verlassen. Nach einer halben Stunde konnten sie wieder zurück in die Häuser.

Die Feuerwehr war mit 15 Löschfahrzeugen und rund 50 Einsatzkräften vor Ort. Sie konnte verhindern, dass sich der Brand ausbreitet. Verletzt wurde laut Polizei niemand. Der Schuppen brannte weitgehend aus. Durch die Hitze wurden Fenster an den umliegenden Mietshäusern beschädigt. Insgesamt schätzt die Polizei den Sachschaden auf 50.000 Euro.

Brandstiftung vor vier Jahren

Vor vier Jahren hatte ein verheerender Brand an fast der gleichen Stelle 50 Wohnungen zerstört. 200 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden, nachdem ein Schuppen in Flammen aufging. 51 Personen verloren Pfingsten 2011 ihr Hab und Gut. Es wurden Notunterkünfte in Hotels eingerichtet. Feuerwehr-Chef Thomas Simon sprach damals von dem „schlimmsten Feuer seit Jahren.“ Die Flammen hatten sich über fünf Etagen „von unten nach oben gefressen“, sagte Simon.

Damals hatte es sich um Brandstiftung gehandelt. Es entstand ein Millionenschaden. Zwei junge Männer erhielten Bewährungsstrafen.

Eine Brandursache für das Feuer in der Nacht zu Dienstag ist noch nicht ermittelt. Die Untersuchungen an der Brandstelle dauern an. Nach Angaben der Polizei ist voraussichtlich nicht vor Ende der Woche mit konkreten Ergebnissen zu rechnen.

Wer etwas Verdächtiges rund um den Brandort beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Telefon (0 42 21) 1 55 90 bei der Polizei zu melden.