Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Heimatverein Delmenhorst lädt ein Ein Abend für den Dichter Hermann Allmers

Von Marco Julius | 03.04.2019, 20:19 Uhr

Der Heimatverein Delmenhorst veranstaltet am Dienstag, 7. Mai, in der Turbinenhalle des Fabrikmuseums einen musikalisch-literarischen Hermann-Allmers-Abend mit der Mezzosopranistin Stefanie Golisch und dem Autoren und Pianisten Jan-Hendrik Ehlers.

Das Duo will an den norddeutschen Schriftsteller und Dichter erinnern, nach dem in Delmenhorst eine Schule und eine Straße benannt wurden. Einlass ist ab 19 Uhr. Vor dem Konzert und in der Pause können Getränke erworben werden.

Allmers hat von 1821 bis 1902 gelebt. Er ist heute nur noch Einheimischen und Fachleuten ein Begriff. Zu seinen Lebzeiten jedoch war Allmers ein überaus bekannter Mann, dessen Bücher „Das Marschenbuch“ und vor allem „Römische Schlendertage“, wahre Bestseller waren, teilt der Heimatverein vorab mit. Der vielseitig begabte und interessierte Allmers verfasste Prosa und Poesie, vor allem über seine norddeutsche Heimat. Vieles davon wurde von Komponisten der damaligen Zeit vertont. Berühmtestes Beispiel dafür ist die „Feldeinsamkeit“ von Johannes Brahms, deren Text aus der Feder vom Marschendichter stammt.

Die Schönheit Allmers’schen Texte

Der Bederkesaer Pianist Jan-Hendrik Ehlers hat mit Hilfe von Archiven einige Lieder aus der Feder Allmers‘ zusammengetragen und bearbeitet. Gemeinsam mit der Bremer Mezzosopranistin Stefanie Golisch hat er laut Heimatverein ein Programm erarbeitet, das die Schönheit der Allmers’schen Texte zeigt, aber auch die Vielfalt der Vertonungen demonstriert.