Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Helfer aus sechs Nationen Fahrradwerkstatt Düsternort am neuen Standort

Von Lennart Bonk | 10.11.2015, 16:12 Uhr

Helfer und Unterstützer haben am Dienstag die Neueröffnung der Fahrradwerkstatt Düsternort auf den Weg gebracht. Ab Montag geht es richtig los.

Zur Einweihung der neuen Düsternorter Fahrradwerkstatt war der Andrang am Dienstagvormittag groß. Nicht ohne Stolz präsentierten Anwohner, Ehrenamtliche sowie Helfer des Düsternorter Flüchtlingstreffs die in Eigenarbeit aufgebaute Blockbohlenhütte an der Breslauer Straße 53. Am kommenden Montag, 16. November wird die Werkstatt erstmals von 15 bis 17 Uhr für die Anwohner des Ortsteils Düsternort geöffnet sein.

Unter der Leitung der beiden Ehrenamtlichen Werner Kieckbusch und Peter Lampe werden die Fahrräder wieder fahrtauglich gemacht. Nach Auskunft von Bea Brüsehoff vom Nachbarschaftsbüro Düsternort ist das Projekt so angedacht, dass die Anwohner mit dem entsprechenden Ersatzteil zur Fahrradwerkstatt kommen und sich dort bei der Instandsetzung des Fahrrads helfen lassen. „Es steht die Fahrtüchtigkeit der Räder im Vordergrund. Spezielle Reparaturen können hier nicht vorgenommen werden“, sagte Brüsehoff. Für die Hilfe müssen die Anwohner kein Geld bezahlen, jedoch wird um eine kleine Spende gebeten.

Alter Standort ausgebrannt

Die Düsternorter Fahrradwerkstatt gibt es mittlerweile seit zwölf Jahren. Nachdem der ursprüngliche Standort bei einem Wohnungsbrand im vergangenen Jahr zerstört wurde, bot ein privater Vermieter dem Nachbarschaftsbüro ein Grundstück hinter dem Wohnhaus an der Breslauer Straße 53 an. Durch die finanzielle Unterstützung von Privatspendern, der LZO Stiftung, der Stadt Delmenhorst sowie dem Lions-Club nahm das Projekt Fahrt auf.

Helfer aus sechs Nationen

Ende September 2015 begann der Bauprozess, bei dem insgesamt 20 freiwillige Helfer aus sechs verschiedenen Nationen mitgewirkt haben. „Es gab ab und an Sprachprobleme beim Aufbau, aber am Ende haben sich die Menschen verstanden und durch die gemeinsame Arbeit zueinandergefunden“, sagte Brüsehoff