Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Hilfsdienst seit 60 Jahren im Dienste des Gemeinwohls Malteser feiern Jubiläum und Umzug zugleich

Von A. Schnackenburg, Alexander Schnackenburg | 15.08.2016, 17:31 Uhr

Ob mit Erste-Hilfe-Kursen, dem Mobilen Einkaufswagen oder im Katastrophen-Schutz: Seit 60 Jahren machen sich die Malteser um Delmenhorst verdient. Am Samstag feierten sie ihr Jubiläum.

Am häufigsten fielen die Worte „Platz“ und „trocken“: Am Samstag haben die Malteser in Delmenhorst offiziell ihre neuen Räume Am Grünen Kamp 1b eingeweiht, wo sie bereits seit März residieren. Gleichzeitig feierten sie ihr 60-jähriges Bestehen.

Mehr Platz an neuem Standort

„Wir haben jetzt ungefähr doppelt so viel Platz für die Schulung unserer Auszubildenden“, stellte der Stadtbeauftragte der Malteser, Achim Karrasch im Zuge einer kleinen Leistungsschau des Hilfswerks vor Ort zufrieden fest. Und Heike Walter, Geschäftsführerin der Malteser in Delmenhorst, ergänzte, dass ihr Team zudem nunmehr tageweise auch den Sitzungssaal der benachbarten Kreishandwerkerschaft für Schulungen hinzu mieten könne. Es sei eben „alles“ besser im neuen Domzil, bis hin zur Fahrzeughalle.

Axel Jahnz würdigt die Arbeit der Malteser

Dort überreichte Oberbürgermeister Axel Jahnz Karrasch und Walter am Samstag feierlich das gerahmte Delmenhorster Jahresplakat und fügte hinzu: „Es ist gut, dass Sie da sind!“ Jahnz würdigte sowohl die Arbeit der hauptamtlichen als auch die der ehrenamtlichen Mitarbeiter der Malteser und zeigte sich überzeugt davon, dass es auch künftig auf ihre Tatkraft ankäme.

Rückblick auf die Anfänge

Was die Malteser bereits für die Stadt geleistet haben – darauf blickte Karrasch in seiner Rede zurück. Demnach hatte alles angefangen mit einem Erste-Hilfe-Kurs, den die Teilnehmer im April 1956 abschlossen. Bald darauf, im Mai 1956, gründeten die Malteser die Ortsgruppe Delmenhorst mit Bernhard Kindler als erstem Stadtbeauftragten.

Sukzessive bauten die Malteser bald ihren Fahrdienst auf, der heute 9 Fahrer beschäftigt. Parallel dazu nahm die Delmenhorster Ortsgruppe des Hilfswerks 1963 die Mitarbeit im Katastrophenschutz auf. Die „Kat-Schutz-Einheit“ der Delmenhorster Malteser war bei der Schneekatastrophe im Februar 1979 ebenso im Einsatz wie beim Großfeuer in der Linoleumfabrik 1994. Auch beim Einsturz des Inkoop-Rohbaus im vergangenen Winter rückten die Malteser aus.

„Mobiler Einkaufswagen“ kommt gut an

Als derzeitigen „Vorzeigedienst“ der Delmenhorster Malteser hob Frank Rieken, Diözesan-Geschäftsführer des Offizialatsbezirks Oldenburg, den „Mobilen Einkaufswagen Delmenhorst / Ganderkesee“ hervor. Hierbei holen ehrenamtliche Mitarbeiter des Hilfswerks ältere Menschen, die Unterstützung benötigen, mit einem altersgerechten Fahrzeug zu Hause ab, um mit ihnen zum Einkaufsmarkt und wieder nach Hause zu fahren, und um ihnen die Ware ins Haus zu tragen. Rieken schenkte den Delmenhorster Maltesern im Namen des Offizialatsbezirks einen Altar, ein mannsgroßes hölzernes Kreuz sowie den Kunstdruck einer Marienikone.

Ehrenamtliche Helfer gesucht

Wie Heike Walter mitteilt, suchen die Malteser Dozenten für die sozialpflegerische Ausbildung. Außerdem hoffen sie auf weitere ehrenamtliche Helfer für den Mobilen Einkaufswagen. Wer sich einbringen möchte, erreicht die Malteser unter (04221) 17006.