Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Hirnblutung erlitten Mann nach Notfall auf Delmenhorster Weihnachtsmarkt wieder wohlauf

Von Kai Hasse | 24.12.2018, 09:33 Uhr

Uwe Bückert ist auf dem Weg der Besserung. Er war am Rande des Weihnachtsmarktes Delmenhorst beinahe gestorben – bis aufmerksame Delmenhorster ihn retteten. Sein Enkel, der bei dem Notfall dabei war, besucht ihn bald.

Der Bookholzberger Uwe Bückert, der beim Besuch des Delmenhorster Weihnachtsmarktes beinahe gestorben wäre, ist außer Lebensgefahr. Das erklärt seine Tochter Larissa Strick auf Nachfrage.

Hirnblutung auf dem Weg zum Weihnachtsmarkt

Bückert hatte, wie das dk berichtete, am Vormittag des 9. Dezember mit seinem Enkel Arjen Strick auf den Weihnachtsmarkt gehen wollen, erlitt aber auf dem Weg dorthin eine Hirnblutung. Er konnte den Enkel (2) gerade eben noch ins Auto setzen, aber dann keinen klaren Notruf mehr absetzen. Die Delmenhorster Hüseyin und Nurhan Yalin halfen ihm und retteten ihm so vermutlich das Leben.

Erster Gedanke gilt dem Enkel

Seit Mitte der vergangenen Woche ist Uwe Bückert außer Lebensgefahr und in der Frührehabilitation in einem Krankenhaus. Er könne in einigen Wochen nach Hause. Am Ersten Weihnachtsfeiertag wird die ganze Familie ihn im Krankenhaus besuchen. Arjen sei fröhlich und habe keine Angst nach der bedrohlichen Situation. Larissa Strick sagt, ihr Vater könne bereits wieder gut sprechen. Als erstes habe er gefragt: „Wie geht es Arjen?“