Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Historische Stadtansicht Delmenhorster Provisorium wurde feste Institution

Von Dirk Hamm | 23.02.2019, 07:03 Uhr

Das Kleine Haus ist aus dem Delmenhorster Kulturleben nicht wegzudenken. Im März 1961 stand das Richtfest bevor.

Von ortsfremden Besuchern im Theater Kleines Haus an der Max-Planck-Straße ist des Öfteren die Frage zu hören: Wo befindet sich in Delmenhorst denn das Große Haus? Eine nicht ganz unberechtigte Frage. Jedenfalls aus der Perspektive des Jahres 1961, als diese Aufnahme entstand. Damals wurde an das Hauptgebäude des Max-Planck-Gymnasiums eine Aula angebaut, im März 1961 stand das Richtfest unmittelbar bevor.

Nachdem 1959 die Bühne des 1963 Fitgerhauses am Marktplatz aus baupolizeilichen Gründen gesperrt werden musste, sollte die neue „Maxe“-Aula lediglich eine Zwischenlösung bieten, was sich im Namen „Kleines Haus“ niederschlug. Die große Lösung sollte ein Theaterneubau auf der Burginsel bringen. Ein „Großes Haus“ wurde jedoch nie realisiert. So wurde aus dem Provisorium „Kleines Haus“, zumal nach dem umfassenden Umbau 1980, eine von Theaterbesuchern und Kulturschaffenden geschätzte Institution.