Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Historische Stadtansicht Gegenüber dem Haus Coburg stand eine Schlachterei

Von Dirk Hamm | 10.06.2017, 13:31 Uhr

Nur bruchstückhaft ist der Schriftzug an der Fassade des markanten Eckgebäudes zu lesen, das links die Nachbarhäuser überragt: „Georg Kassens Schlachterei“.

Die Aufnahme entstand in den 20er Jahren. Wir befinden uns an der Koppelstraße, Ecke Orthstraße. Nicht die „gestutzte“ Orthstraße, wie sie sich heute präsentiert, wohlgemerkt. Zwischen dem Eckhaus und dem am linken Bildrand auszumachenden Haus Coburg verläuft heute die Friedrich-Ebert-Allee. Georg Conrad Hermann Kassens hatte das Wohn- und Geschäftshaus 1893 errichten lassen. 1936 führte sein Sohn Georg den väterlichen Schlachtereibetrieb weiter, später die Schlachtermeister Günther Jüchter und Georg Wiebking. In den 60er Jahren zog Goldschmied Alwin Beer ein. In den Nachbarhäusern waren eine Wurstfabrik und eine Sack-Großhandlung untergebracht. Foto: dk-Archiv/Klepsch