Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Hits von Simon & Garfunkel Neu gestrichener Folkpop begeistert in Delmenhorst

Von Thomas Breuer | 21.01.2018, 16:04 Uhr

Das Duo Graceland überführt „The boxer“, „Mrs. Robinson“ und viele weitere Songs in andere musikalische Welten. Nostalgie paart sich mit zartem Schmelz – im besten Sinne.

„Mrs. Robinson“ macht den Abend komplett, als sich der Zeiger allmählich auf 23 Uhr zubewegt. Der Tribut an das große Folkpop-Duo Simon & Garfunkel“ ist längst entrichtet, doch viele der 500 Zuschauer im Kleinen Haus sind, tatsächlich, aus dem Häuschen. Stehend, klatschend und mit einem Ausdruck von Glückseligkeit im Gesicht feiern sie das Duo Graceland mit seiner sechsköpfigen Band, in der gleich vier Streicher agieren.

Ganz tief in den Sound eingetaucht

Einen zarten Schmelz würde man im Fall von Schokolade das nennen, was diesen Konzertabend auszeichnet. Paul Simon alias Thomas Wacker und Art Garfunkel alias Thorsten Gary tauchen ganz tief ein in den Sound der legendären amerikanischen Musiker – und vereinen ihn mit einem klassischen Streicherensemble.

Mit Bratsche, Cello und zwei Geigen entwickeln Stücke wie „The only living boy in New York“ und „The boxer“ als Höhepunkt direkt vor der Pause eine besondere Opulenz. „Lei-la-lei“, stimmt das Publikum ein.

Humorvolles Zusammenspiel gefällt dem Publikum

Auch wenn Thorsten Gary mit seiner Stimme erst in den Abend finden muss: Das Graceland-Gastspiel wird als etwas Besonderes in Erinnerung bleiben, weil Simon & Garfunkel eben nicht bloß gecovert, sondern bei aller Treue zu den Originaltiteln musikalisch neu in Szene gesetzt werden. Das teilweise humorvolle Zusammenspiel der Musiker und Geschichten zu den Entstehungsgeschichten einzelner Songs tun ihr Übriges. Schließlich gelingen auch „Bridge over troubled water“ und „The sound of silence“.

Was macht der „Hummelflug“ da?

Auffälligste Erscheinung im Streicher-Quartett ist Vadim Razumnyy an der Bratsche. Der darf sich zwischendurch auch mal beim berühmten „Hummelflug“ austoben. Was der mit dem Thema des Abends zu tun hat, bleibt offen. Das Publikum aber ist begeistert.

Lei-la-lei.