Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Hökermarkt in Delmenhorst Rund 250 Flohmarkthändler trotzen Regen in der City

Von Marco Julius | 26.04.2015, 21:23 Uhr

Auf 500 Stände hatte Marktveranstalter Jürgen Janssen am Sonntag gehofft. Das Wetter hat aber viele Hökerer abgeschreckt.

Eine Gitarre ohne Saiten, die Gans aus Porzellan, ein Buddha und Brüste aus Gummi, Staub- und Laubsauger, Bücher und Bekleidung: auf dem Hökermarkt in der Innenstadt gab es am gestrigen Sonntag eigentlich nichts, was es nicht gibt. Was fehlte: schönes Frühlingswetter. Und so war der Regenschirm lange Zeit ein ebenso wichtiges Utensil wie die Plastikfolie, mit der die Flohmarktartikel vor dem Regen geschützt werden konnten.

Jürgen Janssen von der Marktveranstaltung Janssen GmbH zog dann auch ein trübe Bilanz. „Scheint hier den ganzen Tag die Sonne, dann haben wir 500 Stände. So waren es 250“, sagte er etwas enttäuscht. Mit dem Risiko müsse man aber leben, wenn es um Open-Air-Veranstaltungen geht. Schon im vergangenen Jahr hatten Janssen und sein Team Pech beim Hökermarkt-Wetter. „Da müssen wir dann durch“, sagt er. Der Hökermarkt sei dennoch ein belebendes Element für die Innenstadt gewesen. „Der Besucherlauf war gut, Händler und Gastronomie konnten zufrieden sein“, bilanzierte Janssen.

Die Flohmarkthändler, so wie gewünscht fast ausnahmslos Amateure, haben zum Teil schon in der Nacht ihren Stand aufgebaut. Zu den beliebtesten Plätzen gehörten dabei die unter einem Dachvorsprung.

Alkan Gökhan war einer von denen, die sich schon früh ein trockenes Plätzchen sichern konnten. „In der Innenstadt kann man nicht mit dem Auto am Stand stehen, deswegen ist es wichtig, ein Dach zu haben“, sagte er. Das Wetter habe ihm sonst nicht viel ausgemacht. Gehökert wurde ja trotzdem. „Wenn die Sonne scheint, kommen mehr Seh-Leute, die kucken, aber nicht kaufen. Mit dem Umsatz kann ich gut leben.“

Die Idee, den Delmenhorster Hökermarkt zweimal im Jahr anzubieten, einmal im Frühling, dann noch einmal im Herbst, ist – wie berichtet – vom Tisch. Janssen setzt auf das Alleinstellungsmerkmal. „Auch für uns als Veranstalter ist der Markt in der Innenstadt etwas Besonderes.“ Auf ein Neues 2016.