Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Hofreiter in Delmenhorst B 212-Plan für Grüne langwierig und unmodern

Von Kai Hasse | 23.08.2017, 20:46 Uhr

Es gäbe große Fragezeichen bei der Sinnhaftigkeit des Ausbaus der B212 bei Deichhausen. Das ist das Fazit eines Treffens von Grünen-Politikern vor Ort. Zu Gast war der Grünen-Bundestagsfraktionschef Anton Hofreiter. Nach dem Treffen gab es auch eine Vesper in Ganderkesee.

Grünen-Politiker der Region hatten nun den bundesweit prominenten Bundestagsfraktionschef Anton Hofreiter zu Gast. Thema war die umstrittene Erweiterung der B212 bei Deichhausen. Hofreiter und die Bundestagskandidatin Christina-Johanne Schröder sprachen sich für Alternativen aus.

Effektivere Straßennutzung durch Funknetz

Der Bundesverkehrswegeplan, in dem auch die Erweiterung der Bundesstraße steht, sieht Hofreiter mit großer Skepsis: „Viel wichtiger ist es, dass es ein stabiles Mobilfunknetz auf den Straßen gibt“, sagte er. Das ermögliche eine Digitalisierung von teilautomatisch gesteuerten Fahrzeugen und verhindere menschliche Fahrfehler. Das Ergebnis sei eine deutlich effektivere Nutzung des bestehenden Straßennetzes. Mit der abschnittsweisen Erweiterung von Straßen samt vieler Varianten und neuer Vorschläge werde bundesweit versucht, Gegner wie die Interessengemeinschaft B 212- freies Deich- und Sandhausen unterzukriegen. Hofreiter: „Das ist die Salamitaktik, mit der die Menschen mürbe gemacht werden sollen.“ Hintergrund: Gerade die B212 sorgt seit Jahrzehnten für Diskussionsstoff und Streit sorgen.

Schröder: „Mammutprojekt noch sinnvoll?“

Bundestagskandidatin Christina-Johanne Schröder knüpfte bei der Digitalisierung an: „Man muss infrage stellen, ob so ein Mammutprojekt noch sinnvoll ist“, sagte sie. Man fordere seit Langem die „Gigabit“-Gesellschaft, in der auch der Verkehr sinnvoll automatisiert werden könne. „Das“, sagt sie im Gegensatz zum Straßenneubau, „das wäre zukunftgerichtet.“

Das Treffen mit dem Bundespolitiker hatte die örtliche Landtagsabgeordnete Susanne Menge organisiert. Weitere Punkte waren der Besuch in einem Atelier der Künstlerin Eva Schabel-Schütte im Ganderkeseer Ortsteil Elmeloh und eine abendliche Lesung Hofreiters.