Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Idee für Delmenhorst SPD und Partner regen Arbeitsgruppe Inklusion an

Von Marco Julius | 08.06.2018, 21:37 Uhr

Um das Thema Inklusion voranzubringen, hat die Gruppe SPD und Partner am Donnerstag in der Sitzung des Ausschusses für Bildung, Wissenschaft, Sport und Kultur eine Arbeitsgruppe Inklusion ins Spiel gebracht, die unter Federführung oder mit Begleitung der Verwaltung und mit der Unterstützung von Beteiligten und Experten in diversen Untergruppen Lösungen erarbeiten soll.

Vorbild sei dabei die Stadt Oldenburg, betonte Ratsfrau Andrea Lotsius. Dort sei auch die Uni Oldenburg mit im Boot, eine Idee, die Lotsius auch für Delmenhorst vorschlägt.

Unterstützung fand der Vorschlag, der erst in der Sitzung präsentiert wurde, bei Uwe Dähne (UAD). Der Schwerpunkt der Arbeitsgruppe könnte im Bereich Aufklärung und Information liegen, sagte der Ratsherr.

RZI kommt im August

Die Verwaltung nahm den Vorschlag in Person vom Ersten Stadtrat Markus Pragal positiv auf. Er verwies aber zugleich darauf, dass die Verwaltung nur wenig Ressourcen habe, um weitere Arbeitsgruppe zu leiten. Zudem betonte Pragal, die Umsetzung der Idee könnte auch im Regionalen Beratungs- und Unterstützungszentrum Inklusive Schule (RZI) angesiedelt sein, das im August seine Arbeit aufnimmt. „Wir brauchen die Arbeitsgruppe parallel zum RZI“, ist hingegen Gabi Baumgart (SPD) überzeugt. Die Diskussion wird in den Gremien fortgeführt. juls