Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Idee für Schule in Delmenhorst SPD will Fachschule für Erzieher etablieren

Von Kai Hasse | 08.12.2017, 16:31 Uhr

Die SPD will eine Fachschule für Pflegekräfte und Erzieher in Delmenhorst etablieren. Dafür soll jetzt Geld in den Haushalt 2018. Die anderen Parteien wollen das zunächst noch intern detaillierter besprechen.

Die SPD Delmenhorst will, sobald möglich, eine Fachschule für Erzieher in Delmenhorst etablieren. Dafür soll jetzt auch Geld in den kommenden Haushalt 2018 eingestellt werden.

Mit dem Vorstoß überraschten die SPD-Mitglieder bei der vergangenen gemeinsamen Sitzung des Sozial- und des Jugendhilfeausschusses nun die anderen Parteien des Ausschusses. Die zeigten sich verärgert. Man hätte das Thema vorab in den Fraktionen besprechen wollen.

100.000 Euro in Planung

Konkret schlug die Ausschussvorsitzende Antje Beilemann vor, dass in den Haushalt 100.000 Euro eingestellt werden sollten. Das solle mit einem Sperrvermerk geschehen. Das bedeutet im Prinzip, dass die Ausgabe nur getätigt wird unter einer bestimmten Voraussetzung. In diesem Fall wäre das eine mögliche Finanzierung durch das Land, die in Aussicht gestellt habe, dass Schulen für eine neu strukturierte Ausbildung von Erziehern bezuschusst werden würden, wie Beilemann im Ausschuss erklärte. Deshalb sei die Gelegenheit günstig. Man könne möglicherweise bereits 2018 damit anfangen, eine Fachschule aufzubauen. Was konkret dann bereits aufgebaut sein könnte, wurde noch nicht besprochen.

Duale Ausbildung gefordert

Die SPD bemüht sich parallel bereits um eine Fachschule für Pflegekräfte. In beiden Berufsbereichen – Pflege und Erziehung – gäbe es Fachkräftemangel. Ein Knackpunkt wäre, dass es eine Duale Ausbildung bei den Erziehern geben müsse, erklärten Beilemann und Gabi Baumgart. Den Vorstoß lobte Marco Roselius, Vorsitzender der Landeselternvertretung der Kindertagesstätte, der als beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss sitzt. Noch vor der Neuwahl des Niedersächsischen Landtages hatte er ein Gespräch mit der damaligen Kultusministerin Frauke Heiligenstadt, bei dem er erneut deutlich gemacht habe, dass die Duale Ausbildung für Erzieher unbedingt anzustreben sei. Bis 2018 aber schon mit einem Schulbetrieb zu beginnen, halte er für „sehr sportlich“.

Keine Abstimmung im Ausschuss

Die anderen Parteien äußerten sich inhaltlich wenig dazu. Sie machten deutlich, dass sie sich durch das Thema überrascht fühlten. Klar sei, dass die Art der Ausbildung zunächst festgelegt werden müsse. Das Thema soll im Verwaltungsausschuss weiter besprochen werden. Eine Abstimmung über den Punkt gab es nicht. Die SPD hatte zu Beginn der Haushaltsberatung erfolgreich beantragt, dass es zwar Beratungen geben solle, Abstimmungen aber erst Verwaltungsausschuss und im Rat.