Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Idee könnte Debatte auslösen Studentenwohnheim soll Delmenhorst beleben

Von Marco Julius | 27.08.2015, 19:30 Uhr

Ein Studentenwohnheim in Delmenhorst? Die Studentenwerke Bremen und Oldenburg reagieren zurückhaltend bis offen skeptisch auf die Idee.

Ein Studentenwohnheim für Delmenhorst, diese Idee will der SPD-Ortsverein Düsternort-Adelheide zunächst in die SPD-Ratsfraktion und von dort aus in die städtische Politik ganz allgemein tragen. Zur Debatte steht der entsprechende Antrag am 12. September beim Unterbezirksparteitag.

Lage ist ideal

Ratsfrau Antje Beilemann aus Düsternort sagt auf Nachfrage, ein Studentenheim könne Leben in die Stadt bringen. „Es wäre schön, auf diese Weise junge Leute nach Delmenhorst zu holen.“ Die Lage zwischen den Universitätsstädten Oldenburg und Bremen sei ideal, die Verkehrsanbindung in beide Richtungen gut. „Sowohl in Bremen als auch in Oldenburg sind bezahlbare Studentenzimmer Mangelware“, erläutert der Ortsverein seinen Antrag. Delmenhorst könne daher ein begehrter Wohnort für Studenten werden.

„Stadt würde profitieren“

„Mit der Zusage aus Berlin, den Bau von Kleinappartements für Studenten zu fördern, ist eine weitere Finanzierungsmöglichkeit gegeben“, heißt es in dem Antrag. Studenten, das sagt auch Beilemann, könnten das wirtschaftliche und kulturelle Leben der Stadt positiv beeinflussen. Ein Argument, dass auch Christian Wüstner, Sprecher der City-Kaufleute, auf der dk-Facebook-Seite ins Feld führt: „Wir würden als Stadt von einer neuen Kundenklientel profitieren, die sicher auch die Kneipenszene in Delmenhorst unterstützen würde.“

Noch am Anfang der Diskussion

Die SPD wolle mit der Idee eine Debatte in Gang setzen, erläutert Beilemann. Standorte im Wollepark oder in Deichhorst seien denkbar, aber man stehe noch am Anfang der Diskussion. Sie weiß, dass bezahlbarer Wohnraum in Delmenhorst schon jetzt – und gerade angesichts der Zahl der Flüchtlinge, die es unterzubringen gilt – knapp bemessen ist.

Studentenwerke sind skeptisch

Skeptisch wird die Idee allerdings derzeit bei den Studentenwerken Bremen und Oldenburg gesehen. Jana Brüning vom Studentenwerk Bremen bestätigt zwar, dass es jetzt, kurz vor Wintersemesterbeginn, bereits eine Warteliste gibt. Die knapp 2000 Zimmer, die das Studentenwerk vorhält, sind heiß begehrt. Sie weiß auch, dass es vereinzelt Studierende gibt, die aus Delmenhorst zur Uni Bremen pendeln. „Unsere Erfahrung zeigt aber, dass Studenten möglichst nah an der Uni wohnen wollen, auch weil sie intensiv am Uni-Leben teilnehmen möchten.“ Ein Studentenheim in Delmenhorst könne sie sich daher nur schwerlich vorstellen.

„Studenten wollen mitten auf dem Campus wohnen“

In Oldenburg, das berichtet Franziska Puczich vom dortigen Studentenwerk, sei der Wohnungsmarkt für Studenten derzeit entspannter als in Bremen. Aber auch an der Hunte habe man bereits die Erfahrung gemacht, dass Studierende „möglichst sogar mitten auf dem Campus“ wohnen möchten. Kurze Wege seien stets ein wichtiges Argument.