Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Im 75. Lebensjahr verstorben Delmenhorster Ex-Ratsherr Jochen Wintermann ist tot

Von Thomas Breuer | 26.10.2015, 21:11 Uhr

Jochen Wintermann ist tot.

Plötzlich und unerwartet hat es den 74-Jährigen am vergangenen Samstag aus dem Leben gerissen. Ihn, den unzählige Delmenhorster nicht nur als Rechtsanwalt und Notar kannten, sondern auch als Politiker. Sein Ratsmandat für die CDU hatte er zwar schon 2002 aufgegeben, doch was in Delmenhorst geschah, beschäftigte ihn bis zu seinem Tod aktiv. Ob Graftrettung oder Krankenhauswesen, Jochen Wintermann stand den jeweiligen Initiativen mit Rat und Tat zur Seite, sagte persönlich und via Facebook ohne Umschweife, was er dachte.

Im Büro fühlte er sich wohl

Nach dem Abitur am Max-Planck-Gymnasium studierte Jochen Wintermann in Marburg. Von 1972 bis zuletzt war er als Rechtsanwalt tätig, von 1974 bis 2011 zudem als Notar. Im Büro fühlte er sich wohl und beteuerte Kanzleikollegen gegenüber mehr als einmal, dass er gerne mit Papier arbeite.

2002 aus dem Rat ausgeschieden

Von 1991 bis 2002 wirkte Jochen Wintermann im Delmenhorster Stadtrat, ehe er sich aus gesundheitlichen Gründen aus dem Gremium verabschiedete und damit dem Anraten seiner Ärzte und dem Wunsch seiner Familie nachkam. Im Herbst 1999 hatte er einen schweren Herzinfarkt erlitten, sich danach aber gut erholt und 2001 für eine dritte Amtszeit erfolgreich zur Wahl gestellt.

Trauerfeier am Freitag, 30. Oktober

Die Trauerfeier für Jochen Wintermann findet am Freitag, 30. Oktober, 12 Uhr, in der Heilig-Geist-Kirche in Deichhorst statt. Später soll er im Friedwald Hasbruch beigesetzt werden.