Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Im Beisein von rund 50 Gästen DRK Delmenhorst verabschiedet Sylvia Strössel

Von Merlin Hinkelmann | 31.05.2017, 19:40 Uhr

Sylvia Strössel hört als stellvertretende Kreisgeschäftsführerin beim DRK-Kreisverband Delmenhorst auf. Am Mittwoch wurde sie feierlich verabschiedet.

Der DRK-Kreisverband stellt sich neu auf: Im November 2011 wurde Sylvia Strössel stellvertretende Kreisgeschäftsführerin, nach über fünf Jahren in dieser Funktion kehrt sie Delmenhorst nun den Rücken – und wechselt auf eigenen Wunsch in den DRK-Landesverband Oldenburg. Zum 1. Juni wird sie dort Referentin für den kaufmännischen Bereich. Strössels Nachfolge treten ab sofort Kristin Martini und Nezahat von Ahlen an. „Dieser Abschied schmerzt sehr – auch, wenn man ihn selbst veranlasst hat“, sagte Meike Müller, Vizepräsidentin des DRK-Landesverbands Oldenburg, am Mittwoch vor rund 50 Gästen im Pflegeheim Rote Kreuz Stift. Müller dankte Strössel für ihr „großes Engagement“. Sie habe in ihrem Amt eine große Verantwortung wahrgenommen. „Besonders der Bereich Ehrenamt ist keine leichte Aufgabe. Das haben Sie richtig gut gemeistert.“ In Zukunft, betonte die Vizepräsidentin, könne Strössel ihren neuen Job nutzen, um die Zusammenarbeit zwischen Haupt- und Ehrenamt weiter zu fördern.

Buchhaltung digitalisiert

Auch Heinz-Gerd Lenssen, Vorsitzender des DRK-Kreisverbandes Delmenhorst, würdigte Strössels Verdienste. „Wir verabschieden sie mit einem lachenden und einem weinenden Auge.“ Er sei fest davon überzeugt, dass ihre Nachfolgerinnen ein „gutes Team“ abgeben werden. Kreisgeschäftsführer Michael Pleus äußerste sich nicht minder begeistert von Strössels Engagement. Genauso wie Strössel war auch er im Jahr 2010 frisch zum DRK nach Delmenhorst gekommen. „Die Buchhaltung basierte zu dieser Zeit noch auf Karteikarten“, berichtete Pleus den Gästen. Gemeinsam mit Strössel digitalisierte er die Buchhaltung, führte schrittweise eine Heimverwaltungssoftware ein. Strössel sei bei diesem Übergang in die Digitalisierung eine „sehr große Hilfe“ gewesen.

Im Juni 2010 beim DRK eingestiegen

Für Strössel selbst waren es „sieben erfüllte Jahre beim DRK in Delmenhorst“, wie sie bei ihrer Verabschiedung betonte. Sie sei überrascht, wie schnell die Zeit vergangen sei. Im Juni 2010 war sie als Teilzeit-Buchhalterin beim Kreisverband eingestiegen. „Ich habe relativ schnell viele neue Aufgaben übernommen“, sagte Strössel und sprach dem DRK-Team ihren Dank aus: „Zum Glück musste ich das nicht alleine durchstehen.“ Gemeinsam mit den Gästen ließ sie die vergangenen Jahre Revue passieren und beleuchtete, „was mir besonders viel Spaß gemacht hat“. Etwa der Aufbau der Kleiderkammer an der Königsberger Straße: Das DRK hatte Anfang 2016 eine zweite Kleiderkammer ins Leben gerufen – als Reaktion auf den Flüchtlingszuzug. „Es war schön, den Geflüchteten zu helfen, in Delmenhorst Fuß zu fassen.“ Auch die Gründung des CaféKö sei ihr ein „ganz wichtiges Anliegen“ gewesen. „Und Anfang des Jahres habe ich noch ein weiteres Kind bekommen“, ergänzte Strössel. Mit „Kind“ meinte sie den ambulanten Pflegedienst, den das DRK seit Januar anbietet. Strössels Fazit: „Ich habe mich immer gerne engagiert.“ Dieses Engagement kann sie nun fortsetzen, nur eben nicht in Delmenhorst, sondern in Oldenburg.