Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

In Delmenhorst und Ganderkesee Weihnachtsdeko-Diebe greifen in Privatgärten zu

Von Thomas Breuer | 06.12.2016, 17:59 Uhr

Der Diebstahl weihnachtlicher Beleuchtung und Dekoration macht die Opfer traurig. In Delmenhorst und Gandekesee gab es kürzlich Fälle von Weihnachtsdeko-Diebstählen.

Drei Tage erst hatten sich Ursula Schwarzer und ihr demenzkranker Mann an der neuen weihnachtlichen Laserbeleuchtung für ihr Haus und ihren Garten an der Schollstraße in Delmenhorst erfreut, dann war sie weg. Gestohlen, vermutlich in der Nacht zum vergangenen Montag.

„Man macht das ja nicht bloß für sich“

„Ich finde das so gemein“, sagt Schwarzer. Sie habe richtig geweint. Zumal: „Man macht das ja nicht bloß für sich, sondern auch für andere.“

„Wie kann man so gemein und dreist sein?“

Nicht minder verärgert und traurig ist Claudia Rohde aus Ganderkesee. Zwei Engel, die vor ihrer Haustür am Hainbuchenring standen, wurden ebenfalls gestohlen. „Wie kann man so gemein und dreist sein“, fragt sie sich, „ein fremdes Grundstück zu betreten, um so etwas zu klauen?“

Polizei liegen keine Anzeigen vor

Ob sich derartige Delikte derzeit häufen, ist noch unklar. Die Polizei zumindest hat dazu keine Erkenntnisse. Sprecher Henrik Hackmann sagte auf Nachfrage, in den vergangenen Tagen habe es keine Anzeigen zu derartigen Diebstählen gegeben.

Hoffnung auf Reue ist kaum da

Ursula Schwarzer beklagt zwar den Verlust des 79 Euro teuren Strahlers, sagt aber zu einer möglichen Anzeige: „Das bringt ja nichts.“ Hoffnung, das der Dieb Reue zeigt, hat sie nicht. Claudia Rohde sagt es frei heraus: „Ich wünsche dem Dieb keine schöne Adventszeit und kein gesegnetes Weihnachtsfest.“