Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

In der Weser-Ems-Region Delmenhorster Abiturienten im Vergleich hinten dran

Von Thomas Breuer | 31.08.2016, 20:41 Uhr

Die Abiturienten in Delmenhorst haben im Vergleich mit allen Städten und Kreisen in der Weser-Ems-Region in diesem Jahr die schlechteste Durchschnittsnote beim Zentralabitur hingelegt.

Sie schafften eine 2,74 und liegen damit auf dem 17. und letzten Platz der Vergleichsskala, die auf Angaben des Kultusministeriums basiert. Direkt davor rangiert der Landkreis Oldenburg mit einer 2,7. Spitzenreiter sind Emden (2,54), der Landkreis Emsland (2,55) und die Stadt Oldenburg (2,56).

Region Weser-Ems bringt es auf eine 2,6

Die Durchschnittsnote der Region Weser-Ems lautet 2,6 – niedersachsenweit lautet sie 2,58.

Das Gymnasium an der Willmsstraße in darf für sich in Anspruch nehmen, nicht für das vergleichsweise schlechte Abschneiden verantwortlich zu sein. Laut Oberstufenkoordinatorin Cornelia Kehler lag die Durchschnittsnote aller 106 Abiturienten diesmal bei 2,59. „Es war ein sehr starker Jahrgang mit gleich zweimal der Note 1,0 und insgesamt 19 Schülerinnen und Schülern mit einer Eins vor dem Komma“, so Kehler. Auf der anderen Seite hatten zwei Willmser den Abschluss verfehlt. Eine Bewertung des Abschneidens von Delmenhorst insgesamt wollte Kehler nicht vornehmen.

„Begrenzter Akademikeranteil in Delmenhorst“

Für die IGS sagte deren Oberstufenleiter Ralf Woinitzki, der Gesamtschnitt der 44 Köpfe starken Abiturjahrgangs sei minimal besser als im vergangenen Jahr, ohne ihn genau beziffern zu können. Drei Abiturienten haben demnach eine Eins vor dem Komma erreicht. „Wir sind mit dem Ausgang des Abiturs zufrieden“, sagt Woinitzki. Von Jahrgang zu Jahrgang fallen die Noten nach seinen Worten sehr unterschiedlich aus.

Was die Statistik des Kultusministeriums betrifft, warnt der Oberstufenleiter vor oberflächlichen Vergleichen. „Delmenhorst ist eine Stadt mit begrenztem Akademikeranteil“, sagt er. „Das kann man nicht mit Oldenburg vergleichen.“

„Wir haben eher wenige Überflieger“

Norbert Verst, stellvertretender Leiter der BBS Delmenhorst I am Wiekhorner Heuweg, zeigt sich von der Abi-Durchschnittsnote 2,74 für Delmenhorst nicht überrascht – bezogen auf das Berufliche Gymnasium Wirtschaft. „Wir haben eher wenige Überflieger“ räumt er ein. Dies erkläre sich daraus, dass viele Absolventen dieses gymnasialen Zweigs von der Realschule dorthin kommen, somit den gymnasialen Weg nicht von Anfang an durchlaufen. „Wenn Schüler vom Gymnasium zu uns kommen, erreichen sie oft die besseren Noten“, sagt Verst.

In Ganderkesee liegt Schnitt bei 2,59

Dr. Renate Richter, Leiterin des Gymnasiums Ganderkesee, teilte mit, die Durchschnittsnote habe in diesem Jahr bei 2,59 gelegen.

Die Leitungen weiterer Schulen in Delmenhorst, die ihre Schüler bis zum Abitur führen, sahen sich bis zum Mittwochabend trotz mehrmaliger Nachfrage nicht in der Lage, eine Einschätzung abzugeben.

Weiterlesen: Alle 17 Städte und Kreise der Weser-Ems-Region im Vergleich.