Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

In Sicherheit investiert Stabsgebäude der Delmenhorster Kaserne ist saniert

Von Thomas Breuer | 14.12.2016, 17:28 Uhr

In den Erhalt der zur Feldwebel-Lilienthal-Kaserne gehörenden Gebäude hat die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben in den zurückliegenden fünf Jahren rund 13,7 Millionen Euro gesteckt.

Das geht aus einer Mitteilung des in Adelheide stationierten Logistikbataillons 161 anlässlich der jetzt erfolgten Übergabe des Stabsgebäudes hervor. Dessen Sanierung bildet demnach den Abschluss „einer ganzen Reihe von Aufwertungsmaßnahmen“. Dabei seien Belange des Brandschutzes und der Sicherheit berücksichtigt worden. Alle sanierten Gebäude wurden mit modernen Schließsystemen aufgestattet. Bei den Arbeiten seien überwiegend Firmen aus der Region zum Zuge gekommen.

In den 1930er-Jahren entstanden

Das am Dienstag offiziell übergebene Stabsgebäude wurde während des Entstehens der Kaserne 1935/36 als Kommandantur für den Flugplatz Adelheide errichtet. Die Kaserne beherbergte eine Gruppe des Kampfgeschwaders „Boelcke“. Obwohl äußerst repräsentativ, handelt sich um einen für die damalige Zeit typischen Bau für die Luftwaffe.

Dachterrasse für Bau prägend

Auffällig ist in diesem Zusammenhang die Dachterrasse. Sie ist zum ehemaligen Bereich des Flugbetriebs ausgerichtet und diente dem Kommandanten zur Dienstaufsicht über den Flugbetrieb. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Liegenschaft demilitarisiert und vorübergehend als Unterkunft für ehemalige Zwangsarbeiter, als Internierungslager und als christliches

Jugenddorf genutzt. Zu dieser Zeit war in dem Gebäude auch die Verwaltung des Jugenddorfes untergebracht.

Seit Gründung der Bundeswehr wieder Stabsgebäude

Mit Aufstellung der Bundeswehr wurde es nach Sanierung wieder ein Stabsgebäude. Es beherbergte die Führungselemente von Instandsetzungsbataillon 11 und Panzergrenadierbataillon 312, später auch die vom Nachschubbataillon 11 und dessen Vorgänger (Quartiermeisterbataillon 3 und Versorgungsbataillon 316) sowie als besonders herausgehobene Dienststelle die Logistikbrigade 1. Mit der Einführung der Regiments- und Brigadestruktur in der Logistik waren in der Zeit von 1996 bis 2014 die Stäbe von Logistikregiment 1 und Logistikbrigade 1 Nutzer des Gebäudes.

90 Beschäftigte in 70 Büros

In den rund 70 Büros leisten heute rund 90 Soldatinnen und Soldaten Dienst. Die umfangreichste Bauunterhaltungsmaßnahme der vergangenen Jahrzehnte dauerte von Juli 2014 bis August 2016. Erneuert wurde auch die gesamte Elektroinstallation. In einer bereits im Sommer 2013 vorgeschalteten Baumaßnahme waren die Sanitäranlagen auf den Stand der Technik gebracht worden.