Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Interview mit Stadtwerkeprokurist Dieter Meyer Delmenhorst: „Gespaltenes Verhältnis zum Rat“

Von Frederik Grabbe | 28.12.2016, 10:31 Uhr

Vier Brunnen fördern seit neuestem wieder Wasser aus der Graft, indes lässt die Vergabe der Stromkonzession noch auf sich warten und der Burginsellauf 2017 soll auf ein neues Level gehoben werden. An all diesen Delmenhorster Themen war Dieter Meyer (53) als Stadtwerke-Prokurist oder als Privatmann beteiligt. Im Interview spricht Meyer über Kritik am Graftbrunnenbau und über das Verhältnis der Stadtwerke zur Politik.

Zum Jahreswechsel spricht das dk mit Persönlichkeiten aus Delmenhorst über wichtige städtische Themen. Den Anfang macht Dieter Meyer (53), Prokurist bei den Stadtwerken und Leiter für den Bereich Versorgung und Erzeugung. Der geborene Stuhrer ist privat im Vorstand des Laufclubs 93 und im Organisations-Team des Burginsellaufs.

 Herr Meyer, Graftbrunnenbau, Stromkonzession und Burginsellauf: Für Sie war es beruflich wie privat ein arbeitsreiches Jahr. Was bleibt Ihnen aus 2016 in Erinnerung?

Dieter Meyer: Es war ein spannendes Jahr, auch wenn es für mich und mein Team extrem enttäuschend war, dass die Stadt das Stromkonzessionsverfahren wieder auf Null gesetzt hat . Das versteht von uns niemand, schließlich hatten wir im Frühjahr noch das deutlich bessere Ergebnis erzielt. Dann hatte der Rat beide Angebote nochmalig prüfen lassen, wobei wir mit unserem wieder vorne lagen.

 Wie beschreiben Sie das Verhältnis zu Politik und Rat?

Als gespaltenes Verhältnis. Aber klagen hilft jetzt nicht. Wir starten wieder durch und wollen ein erneuertes Angebot vorlegen. Und wir wollen wieder das bessere Angebot abgeben.

 Wie stellen Sie sich eine künftige Zusammenarbeit mit Stadt und Politik vor, wenn das Verhältnis offensichtlich strapaziert ist?

Eine gute Zusammenarbeit wird es nach wie vor geben. Wir werden sehen, wie sie funktioniert.

 Zum Graftbrunnenbau wurde von der Politik teils massive Kritik geäußert. Einige Politiker fühlten sich getäuscht , weil nicht alle Brunnen fähig sind, Trinkwasser zu fördern.

Diese Kritik können wir nicht nachvollziehen. Das Vorgehen wurde mit der Verwaltung abgestimmt, die Politik wurde informiert, dass es zunächst darum geht, Oberflächenwasser abzuleiten. Das Antragsverfahren zur Trinkwasserförderung läuft, dabei ist aber nicht gesichert, dass es auch Erfolg haben wird. Wir werden im Spätsommer mehr wissen, wenn sämtliche Gutachten vorliegen.

 Müssten neue Brunnen für eine Trinkwasserförderung folgen?

Ja. Ist der Antrag erfolgreich, schätze ich, dass wir zwei Brunnen bauen müssten.

 (Weiterlesen: Neue Brunnen in Delmenhorster Graft fertiggestellt)

 Privat sind Sie für LC 93 auch als Mitorganisator für den Burginsellauf verantwortlich. Was erwartet die Delmenhorster 2017?

Wir sind gerade dabei, Ideen zusammenzutragen. Gut möglich, dass wir in Sachen Beleuchtung besondere Effekte einbringen oder das Feuerwerk ersetzen werden. Sicher ist, dass die Sponsoren 2017 wieder mitwirken. Sportlich soll der Burginsellauf bei 80 Teams und 150 Einzelläufern bleiben.

 (Weiterlesen: Frau erstmals an der Spitze beim 24-Stundenlauf)