Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Investor vorgestellt Hertie-Immobilie an Delmenhorster Unternehmen verkauft

Von Thomas Breuer | 05.03.2015, 13:56 Uhr

Paukenschlag in der Delmenhorster Innenstadt: Die seit Jahren leer stehende Hertie-Immobilie samt angrenzendem Parkhaus ist verkauft. Neuer Besitzer ist die Deutsche Immobilien-Holding (DIH).

Oberbürgermeister Axel Jahnz und Axel Langnau, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Delmenhorst, haben den Investor am Donnerstagnachmittag bei einer Pressekonferenz vorgestellt. Es handelt sich um die zur Zech-Gruppe gehörende Deutsche Immobilien-Holding mit Sitz in Delmenhorst. Die DIH will das Gebäude modernisieren und wiederbeleben. Der Kaufvertrag ist am Montag unterschrieben worden. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Der Vertrag enthält ein zeitlich befristetes Rücktrittsrecht für den Käufer.

Ein Abriss kommt für die DIH nicht infrage. Dieser sei mit bis zu 1,6 Millionen Euro zu teuer, sagte Werner Uhde, Vorsitzender des Aufsichtsrates der DIH, bei der Pressekonferenz.

Kombination aus Einzelhandel und Wohnungen

Nach einer umfassenden Modernisierung könne der Bezug des Gebäudes realistisch im Frühjahr 2017 angepeilt werden. Im Untergeschoss, Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss soll Einzelhandel angesiedelt werden. Darüber könnten möglicherweise Wohnungen entstehen. Der Umbau könnte im Winter des laufenden Jahres beginnen.

Delmenhorster sollen Fassade mitgestalten

Zur Modernisierung des Gebäudes gehört auch eine Neugestaltung der Fassade. Die Delmenhorster Bürger sollen durch Information und Vorstellung von Alternativen aktiv in die Gestaltung eingebunden werden.

Die Stadt zeigte sich am Nachmittag erfreut über die gefundene Lösung: „Die nach Jahren des Stillstands erforderlichen Anstrengungen sollen es ermöglichen, den östlichen Teil der Langen Straße als wesentlichen Teil der Innenstadt wieder zu beleben, eine städtebauliche Sünde zu beseitigen und diesem Bereich, ergänzend zu den Aktivitäten auf benachbarten Flächen, wieder ein eigenes Gesicht zu geben.“

2011 noch kritische Töne der DIH

Die Deutsche Immobilien-Holding war 2011 der letzte Interessent für das geplante Einkaufszentrum am Stadtwall, bevor das Projekt an den strikten Vorgaben der Stadt gescheitert war. 2011 hatte sich Uhde noch kritisch zum Kauf der Hertie-Immobilie geäußert. Damals wurde der DIH das Gebäude zum Preis von 7,6 Millionen Euro angeboten. Uhde damals: „Auch wenn man zwei Millionen runter geht, ist es noch zu teuer.“

Sechs Jahre Leerstand

Seit Hertie am 5. März 2009 geschlossen hat, steht das Gebäude leer. Eröffnet hatte Hertie erst am 1. März 2007 – nach dem Rückzug von Karstadt aus Delmenhorst, das seit 6. September 1973 die Innenstadt prägte.

Viele Pläne – keiner davon umgesetzt

Nach dem Hertie-Aus war der Standort zunächst für den Bau eines neuen Einkaufscenters im Gespräch, doch die Politik entschied sich für den Bereich am Stadtwall. Aber auch diese Pläne wurden schließlich vom Rat zu den Akten gelegt.

Komplizierte Besitzverhältnisse

Selbst für die Stadtverwaltung waren Gespräche um die Zukunft der Immobilie schwierig, weil es wechselnde Ansprechpartner und komplizierte Besitzverhältnisse gab. Auch mit Blick auf die Preisvorstellungen wurde von vielen Seiten dankend abgewunken.

Stillstand über lange Zeit

Eine nie näher benannte Gruppe um den Steuerberater Uwe Pias hatte im Juni 2012 Umbau- und Nutzungspläne für das Gebäude vorgestellt und einen Kauf angekündigt. Je länger das Ganze sich hinzog, um so mehr schwand das öffentliche Vertrauen in das Vorhaben. Schließlich wurde es von der Pias-Gruppe im April 2013 öffentlich aufgegeben. Letztlich bedeutete diese Ära einen Stillstand, weil sich angesichts der hochtrabenden Pläne andere Interessenten zunächst nicht weiter bemühten.

Bewegung in der City

Zuletzt hat sich auch im Umfeld der Hertie-Immobilie etwas bewegt. So haben Investoren das alte Volksbank-Gebäude an der Langen Straße 85/86 gekauft. Dort wird Anfang April ein Herrenausstatter eröffnen . Diese Investoren denken derzeit auch über den Ankauf einer anderen markanten Immobilie in der Nachbarschaft nach.