Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Jahr eins nach Harald Krokat Neuanfang und Kontinuität bei der ISU

Von Dirk Hamm | 19.01.2015, 20:13 Uhr

Nach dem Tod ihres Vorsitzenden Harald Krokat im November ist die Interessengemeinschaft Stuhrer Unternehmen (ISU) um Kontinuität bemüht. Beim nächsten Dämmerschoppen der Unternehmer steht der traditionelle Austausch mit der Gemeinde an.

Wenn am Montag, 26. Januar, um 20 Uhr die Mitglieder der Interessengemeinschaft Stuhrer Unternehmen (ISU) im Gasthaus Nobel zu ihrem ersten Dämmerschoppen des neuen Jahres zusammenkommen, wird einer unter ihnen schmerzlich vermisst: Im vergangenen November ist der langjährige Vorsitzende der ISU, Harald Krokat, nach schwerer Krankheit verstorben. „Die ISU war sein Kind“, sagt Schriftführer Henning Sittauer über den rührigen Gründungsvorsitzenden, der die Gemeinschaft wie kein anderer geprägt hat.

Der Vorstand, dessen Geschäfte derzeit vom zweiten Vorsitzenden, Werner Heinken, geführt werden, ist im ersten Jahr nach dem Tod des bisherigen Motors um Kontinuität bemüht. „Wir haben noch mit Harald zusammen die Zukunft geplant, als klar war, wie schwer er erkrankt war“, sagt Henning Sittauer. Am 9. März steht turnusgemäß die Neuwahl des Vorstands an. Werner Heinken werde sich dann zur Wahl stellen, so Sittauer. Derzeit liefen noch Gespräche darüber, wer die Stellvertreter-Position einnehmen wird.

Bürgermeister Niels Thomsen zu Gast bei der ISU

Die Termine im Veranstaltungskalender der ISU für 2015 bis hin zum Stuhrer Weihnachtsmarkt am 12. und 13. Dezember sind nach dem bewährten Konzept der Vorjahre festgezurrt worden. Zum ersten der monatlichen Dämmerschoppen sind wieder Bürgermeister Niels Thomsen und Wirtschaftsförderer Lothar Wimmelmeier eingeladen worden. Sie stehen zu den aktuellen Entwicklungen und Planungen der Gemeinde Rede und Antwort.

Harald Krokat, in Moordeich vielen Bürgern vor allem als Friseurmeister in Erinnerung, hatte die ISU 1988 gegründet. Mit derzeit 205 Mitgliedsbetrieben ist sie eine der größten Vereinigungen ihrer Art im Norden.