Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

JHD-Entlassungen sind Thema Marsch für Arbeiterrechte in Delmenhorst

Von Florian Fabozzi, Florian Fabozzi | 21.04.2018, 15:33 Uhr

Am „Tag der Arbeit“ gehen Delmenhorster Gewerkschafter auf die Straße. Auch die Entlassungen im JHD werden Thema sein.

Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit – dies sind die Schlagwörter für die diesjährige Maikundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Auch die Delmenhorster Gewerkschaften werden einmal mehr für Arbeiterrechte kämpfen. Um 11.30 Uhr ist hierfür ein halbstündiger Demonstrationsmarsch vom Marktplatz bis zur Hotelwiese hinter dem Katasteramt angesetzt, wo plangemäß die Kundgebung erfolgen wird. Dort wird auch Bürgermeisterin Antje Beilemann ein Grußwort sprechen.

JHD-Kündigungen werden ein Schwerpunkt bilden

Ein Hauptthema in diesem Jahr ist die Kündigung von etwa 130 Mitarbeitern des Josef-Hospitals Delmenhorst (JHD) im März. Mareike Sudbrink, Betriebsrätin des JHD, wird hierzu eine Rede halten. Weitere Themen sind unter anderem Bildung, sozialer Wohnungsbau und Leiharbeit.

Veranstalter wollen Mitglieder werben

Begleitet werden die Gewerkschaften zum dritten Mal vom Delmenhorster Jugendbündnis, einem Bund von politischen und gewerkschaftlichen Jugendgruppen. Es sollen, so Yasemin Say von den Jusos, künftig noch mehr Jugendliche für das Engagement für soziale Gerechtigkeit begeistert werden.

800 Besucher erwartet

Die Kundgebung soll auch zum regen Austausch der Besucher dienen, daher wollen sich die Organisatoren auf kein Veranstaltungsende festlegen. „Das hängt stark von der Wetterlage ab“, erklärt Thomas Tillmann-Bramkamp, Sekretär der IG Metall Oldenburg. Uwe Helfrich, Vorsitzender des DGB Stadtverbandes, rechnet mit etwa 800 Besuchern.