Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Johanniter Delmenhorst Freya Pahling ist neue Ortsverbandsärztin

Von Kai Hasse | 02.01.2019, 19:31 Uhr

Eine Oberstabsärztin der Bundeswehr ist nun die Ortsverbandsärztin desr Johanniter-Unfall-Hilfe in Freya Pahling ist bei der vergangenen Jahreshauptversammlung ernannt worden.

Der Ortsverband Delmenhorst der Johanniter-Unfall-Hilfe baut seine Führungsstruktur aus. Der Ortsbeauftragte Marcel Colter hat bei der vergangenen Jahreshauptversammlung im Auftrag des Regionalvorstands Freya Pahling zur Ortsverbandsärztin und Claus Hartmann zum stellvertretenden Fachbereichsleiter Einsatzdienste ernannt. Freya Pahling ist zurzeit noch Ärztin am Bundeswehrkrankenhaus in Westerstede und wechselt zum 1. Januar als Truppenärztin zum Sanitätsversorgungszentrum Delmenhorst. Die heute 31-Jährige ist seit 2007 bei der Bundeswehr und wurde 2014 Stabsärztin. Seit zwei Jahren ist sie Oberstabsärztin im Rang eines Majors. „Ich habe bisher viel Glück im Leben gehabt“, sagt die verheiratete Mutter von zwei Kindern. „Ich möchte bei den Johannitern jetzt etwas davon zurückgeben.“

Zufällig im Reitstall im Einsatz

Claus Hartmann unterstützt zukünftig Sven Köster in der Leitung des Fachbereichs Einsatzdienste, zu dem unter anderem der Bevölkerungsschutz und der Sanitätsdienst gehören. Köster war es auch, der Freya Pahling für die Johanniter gewinnen konnte. „Wir sind kurzfristig bei einem Sanitätsdienst bei einem Reitturnier in der Nähe von Delmenhorst eingesprungen“, erzählt er. Innerhalb von einer Stunde schafften sie es, Einsatzbereitschaft herzustellen. In der Zwischenzeit hatte eine zufällig im Reitstall anwesende Ärztin die medizinische Versorgung für die Pferdesportler sichergestellt: Freya Pahling. „Wir haben uns dann unterhalten und ich habe gemerkt, dass sie super zu uns passt“, sagt Köster. Eine Ansicht, die auch Colter vertritt. „Mit Freya haben wir nicht nur eine hervorragende Medizinerin für uns gewinnen können, sondern auch einen tollen Menschen.“ Zusammen mit Ortsverbandspastorin Nele Schomakers, Ausbildungsleiterin Jasmin Lahdan und der kommissarischen Ortjugendleiterin Monika Krolikowski sind jetzt vier Frauen in der Ortsverbandsleitung vertreten.

Auszeichnungen für Jasmin Lahdan und Henning Baum

Neben den Ernennungsurkunden überreichte Colter einige Ehrungen für herausragendes Engagement. Jasmin Lahdan und Henning Baum erhielten das Leistungsabzeichen Gold für insgesamt mehr als 4000 ehrenamtlich geleistete Stunden, Laura Sophie Strahlmann und Monika Krolikowski das Leistungsabzeichen Bronze für jeweils mehr als 1000 Stunden. Jugendgruppenleiterin Michelle Schmidt bekam das Leistungsabzeichen Bronze der Johanniter Jugend, zum „Helfer des Jahres“ wurde Sven Köster ernannt. „Die Auszeichnungen sind stellvertretend für euch alle“, sagte Colter. Erstmals haben die zurzeit 71 erwachsenen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer und 31 Jugendlichen zusammen mehr als 10.000 Stunden innerhalb eines Jahres geleistet. Ende November waren es 10.253 Stunden, im Dezember kommen noch einige hinzu. „Das haben wir alles gemeinsam geschafft“, betonte Colter. „Wenn einer eine Stunde leistet und einer 199, dann haben sie zusammen 200 geschafft.“

Material im Wert von mehr als eine halbe Million Euro

Dieses hohe Engagement des rein ehrenamtlichen Verbands sei auch an anderer Stelle wahrgenommen worden. „Im nächsten Jahr erhalten wir Material im Wert von mehr als einer halben Million Euro“, kündigte Colter an. Darunter sei unter anderem ein Wechselladerfahrzeug für den Betreuungsplatz 500 des Landeseinsatzzuges Niedersachsen, an dem die Delmenhorster Johanniter beteiligt sind. Ein Engagement, dass auch Dr. Willm Koch, Verbindungsritter des Ortsverbands Delmenhorst zur Subkommende Oldenburg des Johanniterordens, lobte. „Jedes Mal, wenn ich hierher komme, ist die Halle gefühlt ein Stück größer geworden“, sagte er.