Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Josef-Hospital Delmenhorst Neuer Oberarzt hält Vortrag über Schmerztherapie

Von Marco Julius | 08.10.2018, 19:12 Uhr

Dr. Martin Schellenberger tritt am 1. November seinen Dienst am JHD an. Schon zuvor stellt der Mediziner sich und seine Arbeit in einem Vortrag vor.

Es ist so etwas wie seine Antrittsvorlesung: Dr. Martin Schellenberger, offiziell ab 1. November als Oberarzt für den Bereich Schmerztherapie am Josef-Hospital Delmenhorst (JHD) tätig, hält am Donnerstag, 11. Oktober, in der Patientenvortragsreihe „Gesund in Delmenhorst“ einen Vortrag über sein Fachgebiet. Titel des Vortrags: „Behandlung chronischer Schmerzen am Josef-Hospital Delmenhorst – Arbeitsweise einer Schmerzklinik“.

Möglichkeiten der Schmerztherapie

Der 55-Jährige, der vom Sana Klinikum im oberfränkischen Hof nach Delmenhorst wechselt, weil „er zurück in den Norden“ will – er hat bereits in Eutin gearbeitet – erläutert in seinem Vortrag, welche Welche Möglichkeiten die moderne Schmerztherapie bei chronischen Schmerzen bietet. „Diese Schmerzen beeinträchtigen das Wohlbefinden und die Lebensqualität der Betroffenen beträchtlich“, sagt Schellenberger. Lebensqualität wieder herzustellen sei ein vordergründiges Ziel. Dabei blickt Schellenberger ganzheitlich auf den Patienten. „Das bio-psycho-soziale Krankheitsmodell berücksichtigt die sozialen, beruflichen und körperlichen Aspekte der Erkrankung“, erläutert der Mediziner. Bei der Behandlung seien deshalb verschiedene Disziplinen beteiligt. Schmerz- und Physiotherapeuten Psychotherapie, Diätassistenten, Sozialpädagogen und Ergotherapeuten – „alle helfen dabei, Schmerzbewältigungsstrategien zu entwickeln“, sagt Schellenberger. Das Motto laute: „Gut Leben trotz Schmerzen“. Die Erfolge der Schmerztherapie seien deutlich messbar. „Wenn Patienten nach zwei drei Wochen nach Hause gehen und zufriedener, ja fitter als zuvor sind, ist das ein Erfolg für uns.“

Vortrag und Fragerunde

Stichworte wie Entspannungsverfahren, Körperwahrnehmung, Stressbewältigung und medikamentöse Einstellung will der Mediziner in seinem Vortrag ebenso ansprechen wie spezielle physiotherapeutische Verfahren, zur Verbesserung der Beweglichkeit und Kondition. Oft beeinflusse der Schmerz tagtäglich das Denken und Handeln und wirke sich so auch negativ auf Familie, Freundeskreis, Beruf und die Psyche des Patienten aus. Die Behandlung müsse daher vielschichtig sein. Schellenberger steht im Anschluss an den Vortrag für weitere Fragen rund um das Thema Schmerzbehandlung zur Verfügung.