Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Jubiläumswoche eröffnet 15 Jahre „Soziale Stadt“ im Delmenhorster Wollepark

Von Heike Bentrup | 07.07.2015, 08:38 Uhr

Mit einer Rückschau auf die in den vergangenen 15 Jahren im Delmenhorster Quartier Wollepark geleistete Arbeit haben die Akteure die Jubiläumswoche im Wollepark eingeleitet.

Ob Gestaltung der Freiflächen, der Rückbau von Gebäuden oder auch die Einrichtung des Nachbarschaftsbüros mit seinen zahlreichen Angeboten – im Wollepark ist in den vergangenen 15 Jahren eine Vielzahl von Projekten auf den Weg gebracht worden.

Eine Rückschau auf das bislang Erreichte, aber auch ein Ausblick auf die Ziele der noch laufenden Sanierung erwartete die rund 50 Gäste, die sich am Montag im Nachbarschaftszentrum an der Westfalenstraße 6 eingefunden hatten. Anlass war die Eröffnung der Ausstellung „15 Jahre Soziale Stadt im Wollepark“ zum Auftakt der Jubiläumswoche.

Zu Beginn erinnerten Kira Dartsch, im von der Diakonie getragenen Nachbarschaftszentrum für die Gemeinwesenarbeit zuständig, sowie Oberbürgermeister Axel Jahnz an das Engagement der am vergangenen Donnerstag verstorbenen Ingrid Klattenhoff. „Die Entwicklung des Quartiers war ihr ein Herzensanliegen“, sagte Jahnz über den Einsatz der SPD-Ehrenratsfrau für den Wollepark. Ingrid Klattenhoff war seit Beginn der Sanierung vor 15 Jahren aktiv dabei.

„Es ist viel auf den Weg gebracht worden, doch das Wichtigste sind die Menschen“, sagte Jahnz. Franz-Josef Franke, Geschäftsführer des Diakonischen Werkes Delmenhorst/Oldenburg-Land, und räumte ein, dass er beim ersten Durchfahren des Wolleparks ob der dichten Bebauung einen Schrecken bekommen habe. In Gesprächen habe sich das Bild jedoch relativiert und er habe eine bunte Mischung lebensfroher und engagierter Menschen kennengelernt.

Zu den Akteuren, die von Beginn an dabei waren, gehört Claudia Schulze vom Fachdienst Stadtplanung, die die Sanierung über die 15 Jahre begleitet. Sie gab in Form eines virtuellen Rundgangs einen Überblick über die Projekte und die künftigen Pläne. „Bislang wurden 3,5 Millionen Euro an Fördermitteln bewilligt, davon haben wir 2,5 Millionen Euro bereits abgefordert. Für 2015 sind 1,383 Millionen in Aussicht gestellt“, sagte die Stadtplanerin. Oberstes Ziel sei nach wie vor die Sanierung.

Am Rande der Ausstellungseröffnung im Nachbarschaftszentrum machte eine Gruppe von Bewohnerinnen von Blocks an der Straße Am Wollepark ihrem Unmut über die dortigen Zustände Luft. Sie beklagten sich über Müll und Belästigungen und forderten Abhilfe.