Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Jugendliche können in St. Paulus am Programm mitwirken Delmenhorster Jugendkirche auf neuem Terrain

Von Lennart Bonk, Lennart Bonk | 16.03.2016, 07:50 Uhr

Das Konzept der Jugendkirche ist für den Kirchenkreis ein Novum. Nach inhaltlichen Neuerungen soll die Kirche nun auch baulich auf den neuesten Stand gebracht werden.

Bereits seit dem 1. Juni 2015 ist die Jugendkirche der Evangelischen Jugend Delmenhorst/Oldenburg Land in den Räumlichkeiten der St. Paulus Kirche an der Friesenstraße 36 beheimatet. Am vergangenen Montag hat der zuständige Kreisjugenddiakon Martin Kütemeyer bei einer Informationsveranstaltung das Konzept vorgestellt.

Eigenständige Jugendkirche ist völlig neu

„Wir betreten völlig neues Terrain“, erklärt Kütemeyer. Denn die Auflösung einer Kirchengemeinde und die damit einhergehende Etablierung einer eigenständigen Jugendkirche ist für den hiesigen Kirchenkreis ein Novum. An der Friesenstraße soll nun eine Anlaufstelle für die evangelische Jugend in Delmenhorst und Umland entstehen.

„Forum Paulus“ am 21. April

„Wir wollen der Jugend sowohl räumlich als auch inhaltlich einen sakralen Raum zum Gestalten geben“, sagt der Kreisjugenddiakon. Dazu findet am 21. April das „Forum Paulus“ in der Jugendkirche statt, bei dem Jugendliche aktiv bei der inhaltlichen Gestaltung des Kirchenprogramms mitwirken können.

Auch kulturelle Veranstaltungen geplant

Denn neben den gutbesuchten Jugendgottesdiensten, genannt „Go To“, sollen zukünftig auch kulturelle Veranstaltungen in der Friesenstraße angeboten werden. Doch bevor dies soweit ist, möchte das Jugendkirchen-Team, bestehend aus einem FSJler, vier Festangestellten und über 30 jugendlichen Ehrenamtlichen, zahlreiche Sanierungsarbeiten am Kirchengebäude vornehmen. „Das Gebäude wird auf den allerneuesten Stand gebracht“, verrät Kütemeyer. Unter anderem soll der Eingangsbereich zur Kirche durch ein modernes Foyer erweitert werden und im Erdgeschoss des anliegenden Pfarrhauses sollen sich zukünftig die Büros des Kreisjugenddienstes befinden.

Mehr als eine Million Euro in zehn Jahren

Finanziert wird die Jugendkirche aus Mitteln des Kirchenkreises Delmenhorst/Oldenburg Land. Auf zehn Jahre gerechnet werden über eine Millionen Euro in die Sankt-Paulus-Kirche investiert. Angesichts der schwindenden kirchlichen Landschaft ist die Jugendkirche laut Kütemeyer ein neuer Weg der negativen Entwicklung entgegenzuwirken.