Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Juku Delmenhorst öffnet Türen Mit Unterwasser-Welt Kunstkurse erkundet

Von Sonia Voigt | 20.01.2019, 20:05 Uhr

Kleine Künstler haben in der Jugendkunstschule (Juku) Delmenhorst ihre Werke aus dem Wintersemester gezeigt. Zudem beantworteten die Dozenten viele Fragen neuer Kinder und Eltern.

Mit einem roten Oktopus und einem scharfzahnigen Haifisch beklebt Melis ihre Unterwasser-Welt. Sie braucht die Jugendkunstschule (Juku) Delmenhorst bei ihrem jährlichen Tag der offenen Tür am Sonntagnachmittag nicht mehr zu überzeugen. „Ich war schon im Kurs ‚Farben und Collagen’“, sagt die Siebenjährige und lässt keinen Zweifel daran, dass ihr das Malen und Gestalten Spaß gemacht hat.

Dozenten beantworten viele Fragen

Neben erprobten Juku-Schülern, die ihren Familien und Freunden ihre in den Fluren ausgestellten Werke aus dem Wintersemester zeigen wollten, erkundeten auch zahlreiche Neulinge die Kursräume an der Louisenstraße. Während der Nachwuchs an den Stationen der Dozenten Skizzenbücher gestaltete, bunte Rasseln anfertigte oder mit Kuchen-Gelatine druckte, informierten sich die Eltern über das Kursangebot.

Über 400 Schüler zwischen drei und 15 Jahren

„Viele haben den Tag der offenen Tür genutzt, um mit den Dozenten zu sprechen“, freute sich Juku-Leiterin Bärbel Schönbohm über die gute Resonanz. Da ging es zum Beispiel darum, welcher Kurs zum eigenen Kind passt. Denn die Juku bietet alles vom Eltern-Kind-Kurs „Feelings – Kunst zum Anfassen“ für Kleine ab drei Jahren, bis zur Manga- und Comic-Werkstatt für Jugendliche. Neben 14-wöchigen Werkstatt-Kursen gibt es Workshops, die nur einen Vormittag dauern, und Ferienkurse. Über 400 Schüler zwischen drei und 15 Jahren machten 2018 mit.

Malexpedition in die Tiefsee

Zu ihnen gehört auch Lina, die an der Station von Kunstpädagogin Vanessa Hartmann an ihrer Unterwasser-Welt werkelt. Hartmanns „Mal- und Bauexpedition in die Tiefsee“ ist auf jeden Fall etwas für sie: „Das Malen bei Vanessa hat mir bis jetzt am meisten Spaß gemacht“, sagt die Achtjährige.