Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Betrieb hilft bei Vermittlung Junger Syrer aus Delmenhorst braucht neuen Ausbildungsplatz

Von Thomas Breuer | 06.08.2019, 17:38 Uhr

Eigentlich hatte Sherwan Haji Mohamad seinen Ausbildungsplatz schon sicher, doch jetzt kommt es anders.

Für Christine und Sven Waterholter ist es eine Ehrensache. Die Friseurmeisterin und ihr Mann wollen Sherwan Haji Mohamad unbedingt helfen, einen Ausbildungsplatz in einer anderen Branche als der ihren zu finden.

Allergie gegen Friseurchemie

Am liebsten hätten sie ihn jetzt selbst in das Ausbildungsverhältnis übernommen, nach durchweg positiven Erfahrungen in Praktikum und Qualifizierungsjahr. Doch seit wenigen Tagen steht fest, dass der 25-Jährige eine Allergie gegen Friseurchemie entwickelt hat. Eine bittere Erkenntnis für alle Beteiligten, auch weil das Ehepaar Waterholter den seit fast drei Jahren in Deutschland lebenden jungen Mann als besonders geeignet wahrgenommen hat.

Große Wertschätzung

"Wir würden uns nicht so engagieren, wenn er nicht eine ganz große Ausnahme unter den potenziellen Bewerbern wäre", sagt Sven Waterholter. Und weiter:

„"Er ist einfach ein Supertyp."“

Sherwan Haji Mohamad hat in Syrien Jura und Philosophie studiert. Hier hat ihm zunächst das Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW) geholfen, den gewünschten neuen beruflichen Weg einzuschlagen. Dann überzeugte er im Friseursalon mit einer kompletten Bewerbung, einem guten Auftritt und Lernbereitschaft. Und Deutsch spricht er inzwischen auch recht gut.

Wer einen geeigneten Ausbildungsplatz anbieten möchte, erreicht Sherwan Haji Mohammad unter (0178) 5434298. „Ich will unbedingt arbeiten“, sagt er.