Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kinderbetreuung in Delmenhorst Kosten für Mittagessen von Kindern sollen steigen

Von Frederik Grabbe | 27.08.2017, 14:55 Uhr

Die Gebühren für Mittagessen für Kinder in Krippen, Kitas und Horten sollen angehoben werden. Als Grund wird eine gesündere und kindgerechtere Ernährung angeführt. Pro Kind werden so Mehrkosten von 60 Euro im Jahr entstehen. Das geht aus einer Vorlage zum nächsten Jugendhilfeausschuss hervor.

Das Mittagessen für Kinder in Krippen, Kindertagesstätten (Kitas) und Horten soll teurer werden. Das geht aus einer Vorlage für den Jugendhilfeausschuss am 5. September (17 Uhr, Großer Saal, Rathaus) hervor. Als Begründung wird angegeben, dass die bisherigen Pauschalen nicht mehr ausreichen, um Stadt und Träger kostendeckend arbeiten zu lassen.

Mehrkosten von 60 Euro im Jahr

Laut Vorlage werden aktuell 1200 Kinder in Krippen, Kitas und Horten mit Mittagessen verpflegt. Dafür zahlen die Eltern der Kinder im Einzelfall monatlich in der Krippe 45 Euro, in der Kita 50 Euro und im Hort 55 Euro. Wie der Fachdienst Kindertagesbetreuung der Stadtverwaltung ausführt, schlägt die Trägerarbeitsgemeinschaft nun vor, die Kosten für die Krippen-, Kita- und Hort-Versorgung um jeweils 5 Euro zu erhöhen. Macht im Jahr also 60 Euro mehr pro Kind.

Gesunde Ernährung führt zum Kostenanstieg

Zum Hintergrund erläutert der Fachdienst: „In allen Kindertagesstätten ist gesunde, ausgewogene und kindgerechte Ernährung ein aktuelles Thema, dem sich alle Akteure in diesen Einrichtungen verpflichtet fühlen.“ Insbesondere werde darauf geachtet, dass Obst und Gemüse immer Teil des täglichen Speiseplanes seien. Die Einnahmen, die durch die Elternbeiträge eingenommen werden, sollen grundsätzlich Kosten des Mittagessens decken.

Nur im Waldorfkindergarten und die Kita St. Christophorus kochen selbst

Weiter schreibt der Fachdienst, dass fast alle Kindertagesstätten durch Catering-Unternehmen versorgt werden, da sie nicht über eigene Küchen und entsprechendes Personal verfügen. Ausnahmen bildeten lediglich der Waldorfkindergarten an der Grundigstraße und die Kita St. Christophorus, dort werde selbst gekocht.

Hartz-IV- oder Sozialhilfeempfänger sowie andere Berechtigte nach dem Bildungs- und Teilhabepaket zahlen weiterhin 1 Euro pro Mittagessen.