Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kita-Projekt zur Fastenzeit Delmenhorster Kinder kümmern sich um Hühner

Von Bettina Dogs-Prößler | 19.04.2019, 19:31 Uhr

Wie wertvoll Eier von eigenen Hühnern sind, haben Kinder des katholischen Kindergartens St. Christophorus in Delmenhorst bei einem besonderen Projekt zur Fastenzeit gelernt. Damit soll afrikanischen Bauern geholfen werden.

Die heutige Tageseinnahme: drei Eier. Große braune und ein besonders dickes. Satt werden die 15 Kinder davon nicht – trotzdem sind die Mädchen und Jungen mehr als zufrieden. Weil sie die Hühner, die diese Eier gelegt haben, kennen. Und: weil sie alle Eier selbst gesammelt haben.

Kinder beteiligen sich an Hilfsprojekt für afrikanische Bauern

Wie wertvoll Eier von eigenen Hühnern sind, haben Kinder des katholischen Kindergartens St. Christophorus jetzt bei einem besonderen Projekt zur Fastenzeit gelernt. Vier Wochen lang haben sie vier Hühner und einen Hahn betreut, die sie nicht nur täglich mit Eiern versorgt, sondern ihnen auch in anschaulicher Weise die Wertigkeit von Nahrung und Lebensmitteln verdeutlicht haben. Beteiligt hat sich der Kindergarten damit an der Aktion des von „Kolping International“ ins Leben gerufenen Hilfsprojekts „Nutztiere in Afrika – Hühner, Schweine und Ziegen: mit Kleinvieh in ein besseres Leben“, das afrikanische Familien beim Aufbau kleiner Kleinviehherden unterstützt.

Projekt soll Kindern anschaulich gemacht werden

„Mit den Hühnern wollten wir das Projekt für die Kinder anschaulich machen“, sagt Monika Schäfer, Leiterin der Kindertagesstätte St. Christophorus. Durch die schwierigen klimatischen Bedingungen ist es für afrikanische Bauern laut „Kolping International“ schwer, Nutzpflanzen anzubauen. „Eine gute Alternative bietet die Zucht von Kleinvieh. Dafür kommen Hühner, Schweine oder Ziegen in Frage“, heißt es in der offiziellen Projektbeschreibung.

„Mit der Aktion wollten wir unseren Kindern bewusst machen, dass es nicht allen Menschen auf der Welt so gut geht wie uns“, schildert Schäfer. Jedes Jahr zur Fastenzeit, die nach Karneval beginnt und bis Ostern andauert, widmet sich die Einrichtung einem anderen sozialen Projekt in unterschiedlichen Entwicklungsländern.

Das jeweilige Thema wird altersgemäß in allen Gruppen von der Krippe bis zum Hort bearbeitet, die Kinder lernen dabei das zu unterstützende Land kennen, die Menschen, die dort leben, und deren Lebensumstände. Am Ende basteln und fertigen sie zusammen mit Eltern des Kreativkreises Dekoratives zur Osterzeit, das sie bei einem Basar verkaufen. Der Erlös kommt in voller Höhe dem ausgewählten Hilfsprojekt zu Gute.

Hühnerhalter sammeln über 1000 Euro ein

In diesem Jahr haben die Kurzzeit-Hühnerhalter 1069,90 Euro eingesammelt, die jetzt Bauern in elf afrikanischen Ländern unterstützen werden. Mit diesem Betrag ist bereits einiges möglich: So gibt es laut „Kolping International“ für fünf Euro ein Huhn, für 20 Euro ein Schwein und für 40 Euro eine einheimische Ziege.

Um das aktuelle Fastenprojekt umsetzen zu können, hatten Eltern des Förderkreises extra ein Gehege für die Hühner gebaut. Eine Erzieherin hatte die Tiere zuvor über einen befreundeten Hühnerhalter organisiert, eine andere Kollegin die Versorgung der Hühner an den Wochenenden übernommen.

Ein Einsatz, der sich für die Kinder bezahlt gemacht hat. „Sie haben viel gelernt, von der Krippe bis zum Hort“, schildert Kindertagesstättenleiterin Schäfer. „Über das Leben in Afrika – und auch über Hühner.“