Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

„Kleine Klassik“ in Delmenhorst Eine Huldigung für starke Frauen

Von Florian Fabozzi | 19.04.2019, 21:38 Uhr

Ungefähr 100 Gäste waren am frühen Mittag in die Gastronomie Schierenbeck gekommen, um sich von klassischen Werken der Musik und Literatur unterhalten zu lassen.

Im Mittelpunkt der 54. „Kleinen Klassik“ stand die Gesangsdarbietung der Mezzosopranistin Stefanie Golisch, die seit zweieinhalb Jahren den Chor „Teutonia Delmenhorst“ leitet. Dabei wurde sie von Nico Stabel am Klavier begleitet. Zwischen den Stücken trug Eckart Sohns, Organisator der Veranstaltung, Gedichte, Briefe und weitere berühmte Schriftstücke vor.

Lesbische Dichterin

Das diesjährige Thema lautete „starke Frauen“. Dementsprechend begann der Mittag mit der Erzählung einer weiblichen Gelehrten. Die „Vision vom Fall der Engel und Menschen“ von Hildegard von Bingen aus dem 11. Jahrhundert handelt von der Vertreibung Adam und Evas aus dem Paradies. Einflussreiche Autorinnen gab es auch im antiken Griechenland. Sohns trug die „Ode an Aphrodite“ der lesbischen Dichterin Sappho vor, in der sie die Liebesgöttin um die Erwiderung der Liebe eines anderen Mädchens bat. Dies war nur eines von vielen Stücken, in denen es um die Liebe zu Frauen ging.

Begehren nach Weiblichkeit

Die Kompositionen „Du bist wie eine Blume“ von Franz Liszt und Robert Schumanns „Mignon“, die auf Werke Heines und Goethes basierten, verarbeiten ebenfalls das Begehren nach einer weiblichen Person. Als besonders schwungvoll erwies sich die Interpretation von Marlene Dietrichs „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“, in der Golisch die unbekümmerte und freche Art Dietrichs sehr originaltreu imitierte. Mit Fanny Mendelssohn wurde auch eine der wenigen Komponistinnen der Romantik gewürdigt: Golisch sang das Stück „Hausgarten“, das Mendelssohn einst während einer Italienreise geschrieben hatte

Brücke zur Politik

Moderner wurde es mit den Gedichten der österreichischen Schriftstellerin Ingeborg Bachmann, von denen Sohns sich derart angetan zeigte, dass er dem Publikum gleich mehrere präsentierte. Sohns gelang es anschließend sogar, die Brücke zur Politik zu schlagen: Ein bewegender Brief der berühmten Kommunistin Rosa Luxemburg, geschrieben an Sophie Liebknecht während der Haft, dokumentiert, dass ihr noch mehr an der Tierwelt lag, als an der Politik.

Wieder im Dezember

Die „Kleine Klassik“ findet traditionell an Karfreitag und am dritten Advent bei Schierenbeck an der Bremer Straße statt. Plangemäß wird die nächste Aufführung demnach am 15. Dezember vorgetragen.