Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kolumne Quergedacht: Ob Du Huhn bist oder Hahn

Eine Kolumne von Marco Julius | 19.07.2017, 09:35 Uhr

Sind Hähnchen kleine Hühner? Oder kleine Hähne? Und ist das nicht völlig egal? Hühnerauge sei wachsam, rät Marco Julius in der neuen Folge „Quergedacht“.

Was war eigentlich zuerst da? Das Bio-Huhn oder das Bio-Ei? Es gibt Fragen, die können einen um den Schlaf bringen. Andere Rätsel sind mittlerweile geklärt. Wann ein Mann ein Mann ist, zum Beispiel. Da hat sich Knödel-Barde Grönemeyer um den gesunden Schlaf vieler Bürger verdient gemacht. Frei nach dem Ex-Bochumer könnte man aber auch singen: Wann ist Hahn ein Hahn? Ja, wann ist ein Huhn ein Hahn? Als kürzlich bei einem Feuer in einem Mastbetrieb 34000 Hähnchen knapp einem noch früheren Tode entkommen waren, kam die Frage auf, ob es sich jetzt um Hähnchen oder Hühnchen gehandelt habe. Und wenn es Hühnchen waren, wären es im schlimmsten Fall durch das Feuer am Ende trotzdem 68000 halbe Brathähnchen gewesen? Sicher, in der jugendfreien Version eines Volksliedes heißt es: „Scheißegal, scheißegal, ob Du Huhn bist oder Hahn. Wenn Du Huhn bist, musst Du Eier legen können, wenn Du Hahn bist, musst Du Hühner treten können“.

Butter bei die Vögel

Aber nun Butter bei die Vögel: Das Brathähnchen kann per Definition tatsächlich beiderlei Geschlechts sein, hat aber immer nur eines. Ein Hähnchen ist also nicht nur ein kleiner Hahn. Ein Hähnchen kann auch eine kleine Henne sein. Dass eine Poularde sowohl ein recht dickes Huhn als auch ein recht dicker Hahn sein kann, bringt zusätzlich Chaos in den Hühnerstall. Klar ist aber, mit Blick auf Massentierhaltung, dass die Weisheit „Ich wollt‘, ich wär’ ein Huhn, ich hätt‘ nicht viel zu tun“, schon längst nicht mehr gilt.