Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kommentar Von wegen ahnunglos

Meinung – Marco Julius | 27.01.2019, 16:40 Uhr

Die Stadt Delmenhorst stellt sich den dunkelsten Kapiteln. Nicht nur am Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Ein Kommentar.

Vom Holocaust haben wir doch nichts gewusst. Das war nach 1945 oft zu hören. Ahnungslos gaben sich die Deutschen. Die Wahrheit ist: Die Deutschen wussten sehr viel. Und sie wussten es sehr früh. Auch in Delmenhorst. Als hier Möbel aus geplünderten Wohnungen von französischen und holländischen Juden verkauft werden sollten, mussten eigens Arbeitskräfte angeworben werden, um den Verkauf zu bewältigen. Öffentlich über die Zeitung. Als dann zum Beispiel allein im Jahr 1943 an fast 150 Tagen „Judensachen“ und Möbel aus „nicht-arischem Besitz“ in und von der Stadt verkauft wurden, da wusste jeder Käufer, woher die Gegenstände stammten. Und er wusste, welches Schicksal Juden drohte. Dass sich die Stadt Delmenhorst diesem Teil ihrer Geschichte offen stellt und die dunkelsten Kapitel in den Fokus rückt, ist der richtige Weg. Uns allen kommt die Verantwortung zu, dafür zu sorgen, dass sich die Geschichte niemals wiederholt.