Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kommentar zum Stadtfest Fest ohne Auffüller

Meinung – Thomas Breuer | 12.06.2016, 17:18 Uhr

Insgesamt kleiner, keine großen Namen und Stadtfest-Neulinge am Werk – was soll dabei herauskommen?

Diese Frage haben sich in den vergangenen Wochen und Monaten viele gestellt, nicht nur die Dauernörgler und die Früher-war-alles-besser-Fraktion. Das vergangene Wochenende hat die Antworten geliefert – und es waren einige überzeugende dabei.

Der fehlende Promi-Faktor, er war kaum ein Thema unter denen, die sich aufgemacht hatten, um in eine neue Stadtfest-Ära einzutauchen. Cover-Formationen wie Die Toten Ärzte, Hells Balls oder auch die Fabulous Music Factory agieren inzwischen auf einem Niveau, dass man mit dem Bier in der Hand die für Delmenhorst kaum zu finanzierenden Originalinterpreten nicht vermisst.

Weniger war diesmal mehr

Was die Quantität der Stände angeht, möge man sich an frühere Jahre erinnern. Da machte bisweilen zwar die stolze Kunde von mehr als 100 Standbetreibern die Runde, doch wie viele davon hatten Tinnef im Angebot oder genau die Speisen und Getränke, die es ein paar Meter weiter schon wieder gab.

Weniger war mehr bei diesem Stadtfest ohne Auffüller, das seinen Namen nach den Bezahlfesten der beiden vergangenen Jahre wieder verdient hatte. Für jedermann ohne Einzäunung zugänglich, mit einem sich recht gut entwickelnden Rundlauf. Sponsoren machten möglich, dass „für lau“ gefeiert werden konnte – und diese aufzutreiben, fällt einer Wirtschaftsförderungsgesellschaft offenbar nicht schwer.

Über den Donnerstag muss geredet werden

Zu reden sein wird über den Veranstaltungs-Donnerstag, der entweder weichen oder besser profiliert werden muss. Delmenhorsts größte After Work Party zu etablieren ist eine der Aufgaben, die die Organisatoren für das kommende Jahr erwarten könnte. Dass die Wirtschaftsförderungsgesellschaft wieder selbst in den Ring steigt und das Stadtfest nicht ausschreibt, es liegt sehr nahe.

Die Neulinge im Stadtfest-Geschäft haben sich gut geschlagen und dabei auch den jüngeren Besuchern auf dem Wallplatz einiges geboten. Die Besucher waren im Schnitt älter als bei früheren Auflagen und als Publikum insgesamt „besser“.

Das Delmenhorster Stadtfest, es hat augenscheinlich eine Zukunft.