Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Konzert im Kleinen Haus Orchester und Pianist harmonisieren in Delmenhorst

Von Jan Eric Fiedler, Jan Eric Fiedler | 19.11.2016, 19:37 Uhr

Ein beeindruckendes Konzert haben die 280 Besucher am Freitag im Kleinen Haus mit dem Pianisten Da Sol und dem staatlichen Sinfonieorchester Moskau erlebt.

Pianist Da Sol erwies sich dabei als Teamplayer: Statt sich in den Vordergrund zu spielen, stellte er sich in den Dienst des Orchesters. In den richtigen Passagen nahm er dezent die Kraft aus seinem Spiel und

In den richtigen Momenten war er allerdings voll da und beeindruckte mit seinem virtuosen Spiel.

Als Einheit präsentiert

Schon der Auftakt, Claude Debussys „Prélude à l’après-midi d’un faune“, zeigte dem Publikum die Klasse des Orchesters und seines Dirigenten Dimitry Orlov. Die Musiker präsentierten sich als Einheit, die es auf Anhieb schaffte, eine ganz besondere Atmosphäre aufzubauen. Gleichzeitig verstand es Orlov, einzelne Musiker an den richtigen Punkten in den Vordergrund zu heben und damit dem Abend eine eigene Note zu verleihen.

Selten guter Genuss

Mit minutenlangen, tosendem Applaus – auch schon während der ersten Hälfte des Abends – zeigte das Publikum, dass es erkannt hatte, was es zu hören bekam: Einen Klassikabend, der in dieser Form nur selten in Delmenhorst zu genießen ist.