Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Konzert im Riva Jimmy Reiter bringt den Blues nach Delmenhorst

Von Merlin Hinkelmann | 11.04.2017, 08:27 Uhr

Als Gitarrist ist Jimmy Reiter in der europäischen Bluesszene inzwischen fest verwurzelt. Am Freitag, 28. April, tritt der preisgekrönte Künstler im Eventbereich des Riva auf.

Damals war er noch Schüler bei Todor „Tosho“ Todorovic von der Blues Company, heute ist er selbst eine feste Größe in der Blues-Szene: Mehr als zehn Jahre lang war Jimmy Reiter als Gitarrist des US-Sängers und Harpspielers Doug Ray aktiv, begleitete viele namhafte internationale Künstler auf ihren Europa-Tourneen. Im Jahr 2011 veröffentlichte er mit seiner Band das Solodebüt „High Priest of Nothing“ – und landete einen musikalischen Volltreffer. Sogleich wurde die Platte mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Mit einem Album im Gepäck, das unter Bluesfans schnell Kultstatus erlangte, „erspielte sich die Jimmy-Reiter-Band in kurzer Zeit einen „Ruf als hervorragender Live-Act, und das weit über Deutschlands Grenzen hinaus“, wie es in der Ankündigung heißt.

„Blueskünstler des Jahres 2015“

Nachdem er bereits die Osnabrücker Kneipenszene mächtig aufgemischt hat, will er die Blueswelle nun auch nach Delmenhorst tragen. Am Freitag, 28. April, um 21 Uhr spielt er im Eventbereich des Riva. Hinter dem Namen Jimmy Reiter steckt ein bewegtes Musikerleben: Der als bester „zeitgenössischer Blueskünstler des Jahres 2015“ ausgezeichnete Gitarrist spielte schon auf Konzerten in Frankreich, Spanien, der Schweiz, Dänemark und in den Niederlanden. „Dieser Kerl ist definitiv einer der besten jungen Gitarristen der europäischen Bluesszene“, schrieb das britische Magazin Blues & Rhythm. Aktuell feiert Jimmy Reiter mit seiner 2015 erschienen Scheibe „Told You So“ Erfolge – zwölf Songs, mal modern, mal rockig und mal funkig. Dabei bewegt sich der Frontman immer nah am Urblues, das zeigt er in Werken wie „Waiting For My Luck To Change“.

Eigenständiger Sound im Gepäck

Mit seiner Band, bestehend aus Keyboarder Nico Dreier und der Rhythmusgruppe Björn Puls (Schlagzeug) und Jasper Mortier (Bass) hat Jimmy Reiter eine formidable Belegschaft um sich geschart, „die sich Abend für Abend zu Höchstleistungen antreibt“. Seit vielen Jahren kennen sich die vier Musiker aus gemeinsamen Projekten, mittlerweile haben sie einen „eigenständigen Sound“ entwickelt.