Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kooperation von Stadt und Land Delmenhorst wird zur Bildungsregion

Von Jan Eric Fiedler, Jan Eric Fiedler | 22.08.2016, 15:47 Uhr

Die Vernetzung von Bildungseinrichtungen steht beim Landesprogramm der Bildungsregionen im Mittelpunkt. Die Stadt Delmenhorst gehört seit Montag zu den 32 Regionen in Niedersachsen.

„Wenn man gute Ziele in der Bildung umsetzen möchte, müssen alle gemeinsam arbeiten.“ Dieses Ziel hat die niedersächsische Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) am Montag im Delmenhorster Rathaus ausgegeben. Sie und Oberbürgermeister Axel Jahnz unterzeichneten dort den Vertrag, den Delmenhorst zur Bildungsregion in Niedersachsen macht. Ziel dieses Programms ist es, die Akteure im Bereich der Bildung enger miteinander zu vernetzen, Brüche in der Bildungslaufbahn zu vermeiden und Kindern und Jugendlichen einen optimalen Bildungsweg zu ermöglichen. Es wirken nicht nur Schulen im Bereich der Bildung, sondern auch Museen, Volkshochschulen und Vereine.

Delmenhorst bekommt Bildungskoordinatorin

„Alle wollen, dass Kinder den bestmöglichen Abschluss bekommen, auch das Land und die Kommune.“ Der Status als Bildungsregion ermöglichen, dies besser abzustimmen als zuvor – auch personell. Dafür wird in Delmenhorst, wie auch in den übrigen 31 Bildungsregionen im Land, die Stelle einer Bildungskoordinatorin geschaffen. Zu der Stelle der Bildungskoordinatorin kommen laut Heiligenstadt klar definierte Ansprechpartner in der Landesschulbehörde. Als Beispiel für Bereiche, in denen das Konzept der Bildungsregion greifen kann, nannte Heiligenstadt die Berufsorientierung. „Dabei müssen auch immer viele Parteien an einen Tisch: Nicht nur die Schulen, sondern auch die Betriebe und die Kammern. Das kann durch die Bildungsregion koordiniert werden.“ Delmenhorst habe sich vorgenommen, als Bildungsregion den Rahmenplan Sprache in der Stadt weiter voran zu bringen. „Das unterstützen wir gerne“, sagte Heiligenstadt und verwies darauf, dass zum neuen Schuljahr bereits weitere Stellen in der Schulsozialarbeit eingerichtet worden sind.

Jahnz lobt Engagement der Delmenhorster

Axel Jahnz lobte vor allem das Engagement der Delmenhorster im Bereich der Sprachförderung: „Ganz viele Menschen sind in den vergangenen Monaten aufgestanden, um den Menschen zu helfen, um Kindern zu helfen.“ So sollte die Unterzeichnung des Vertrages nicht nur als Start der Bildungsregion gesehen werden, sondern auch als symbolische Geste gegenüber den Akteuren im Bildungsbereich. „Wie würdigen die gute Arbeit der vielen Menschen, die die Bildung leben – hauptberuflich, nebenberuflich und ehrenamtlich“, erklärte Jahnz.