Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kreatives Projekt Delmenhorster Kulturkreis zeigt die Welt im Quadrat

Von Marco Julius | 08.08.2017, 17:58 Uhr

Über 250 kleine Kunstwerke sind bereits entstanden. Noch bis Ende September können weitere Bilder eingereicht werden, die für den guten Zweck verkauft werden.

Es ist die Welt, es sind Welten, die derzeit auf 100 Quadratzentimetern entstehen. Das Projekt „10 x 10 – Fördern im Quadrat“ des Kulturkreises Delmenhorst ruft dazu auf, kleine Kunstwerke auf Leinwänden im Format zehn mal zehn Zentimeter entstehen zu lassen. Künstler der Region wie Ute Meyer-Kolditz oder Hans Meyerholz machen mit. Malgruppen, Schüler, aber auch „ganz normale“ Bürger, die Lust auf Kreativität haben. „Offen ist die Aktion für jeden, wir freuen uns über jedes Bild“, sagt Christiane Heinemann, stellvertretende Vorsitzende des Kulturkreises.

Frist bis Ende September

Bis zu 1000 Bilder sollen entstehen. Die Rohlinge gibt es weiterhin beim Delmenhorster Kreisblatt, Lange Straße 122. Dort müssen die fertigen Bilder dann auch, auf der Rückseite mit vollen Namen versehen, bis Ende September abgegeben werden.

Präsentiert werden die Arbeiten erstmals am Freitag, 19. Oktober, um 19 Uhr im Haus Berger. Dann können die Kunstwerke auch erworben werden. „Zehn Euro pro Bild“, beantwortet Heinemann die Frage nach dem Preis. Denn die Kunstaktion soll nicht nur möglichst viele Menschen inspirieren, aktiv zu werden, sondern auch einem guten Zweck dienen. „Der Erlös geht in vollem Umfang an die Förderschulen in Delmenhorst, Ganderkesee, Hude und Wildeshausen“, erläutert Heinemann Hintergründe der Kunstaktion. Die Bilder, die am ersten Tag im Haus Berger noch keinen Käufer finden, werden anschließend in den OLB-Filialen in Delmenhorst, Ganderkesee und Hude zu sehen (und zu erwerben) sein.

Schulen steigen jetzt ein

Ein erster Eindruck zeugt bereits von der Vielfältigkeit der eingereichten Arbeiten. Gut 250 Bilder sind bereits eingegangen. Weitere 400 folgen in Kürze, weil jetzt nach den Sommerferien mehrere Schulen Projekte starten. Die Bilder, die bisher zu sehen sind, zeigen erstaunliche Kreativität: bei der Motivauswahl wie auch bei der Gestaltung. Porträts von Prominenten wie Jogi Löw oder Nena, Tier- und Landschaftsmotive, Anleihen bei Künstlern wie van Gogh oder Klimt, abstrakt und gegenständlich – erlaubt ist, was gefällt.

„Es ist schön, zu sehen, wie unser Projekt aufgenommen wird. Die Künstler spiegeln uns zurück, wie viel Spaß sie bei der Gestaltung haben“, sagt Christiane Heinemann. Sie freut sich auf viele weitere Welten im Quadrat.