Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kriminalstatistik 2014 Immer weniger Körperverletzungen in Delmenhorst

Von Eyke Swarovsky | 03.04.2015, 17:00 Uhr

Laut der jüngst veröffentlichten Kriminalstatistik 2014 ist die Zahl der sogenannten Rohheitsdelikte im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch im vergangenen Jahr zurückgegangen.

Unter dem Begriff „Rohheitsdelikte“ werden von der Polizei die Delikte erfasst, bei denen Menschen persönlich Opfer einer Straftat wurden, wie zum Beispiel Körperverletzungen, Raubdelikte, Bedrohung oder Nötigung.

In der Gruppe der Rohheitsdelikte sind die Fallzahlen 2014 weitgehend gleich geblieben. Im Vergleich zum Jahr 2013 gab es einen leichten Rückgang der Delikte von 2475 auf 2465 Fälle. Während die Anzahl der Körperverletzungsdelikte im Zuständigkeitsbereich um 39 Fälle auf 1.663 gesenkt wurde, ist ein Anstieg der Bedrohungen und Nötigungen um 43 Fälle zu verzeichnen.

In der Stadt Delmenhorst verringerte sich die Anzahl der Rohheitsdelikte um 103 Fälle von 897 auf 794 Fälle. Ein Rückgang um rund zwölf Prozent. Die Körperverletzungsdelikte in Delmenhorst sind von 428 auf 400 (Minus 6,45 Prozent) zurückgegangen.

Die Aufklärungsquote in diesen Deliktsbereichen liegt in der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch bei über 90 Prozent.