Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kritik an City-Pflaster Delmenhorster Kartoffelfest verläuft unter grauem Himmel

Von Frederik Grabbe | 09.10.2016, 20:10 Uhr

Das Wetter spielte schon einmal nicht mit beim Jubiläumsfest um die Kartoffel. Doch war das Kartoffelfest 2016 ein Erfolg, sagt der Veranstalter. Unterdessen wird Kritik am City-Pflaster laut.

Aus den Vorjahren waren es die Delmenhorster gewohnt, ein Kartoffelfest bei bestem Wetter zu erleben. Diese Hoffnung ging bei der 25. Auflage am Sonntag nicht auf. Dennoch wertet der Veranstalter das Fest um die Knolle in diesem Jahr als Erfolg.

Schwaches Wetter, starker Zuspruch

„Das Kartoffelfest 2016 ist auf das Wetter bezogen das schwächste, das ich seit Jahren erlebt habe“, sagte der Chef der veranstaltenden Delmenhorster Wirtschaftsförderungsgesellschaft (dwfg), Axel Langnau. Aber: „Trotz des schlechten Wetters, ist die Jubiläumsveranstaltung nach 25 Jahren voll aufgegangen. Denn trotz richtiger Schauer war es sehr voll in der Innenstadt“, so Langnau. Auf die Besucherzahl aus den Vorjahren von rund 50.000 sei man aber wohl nicht gekommen. (So lief das Kartoffelfest 2015 in Delmenhorst)

Handel kann sich nicht beklagen,

Auch der Handel konnte mit den Umsätzen am verkaufsoffenen Sonntag zufrieden sein, sagte Christian Wüstner, Sprecher der City-Kaufleute. „Die Rahmenbedingungen für ein gutes Geschäft stimmten jedenfalls. Wer jetzt noch unzufrieden ist, muss sich fragen, ob er sein Sortiment richtig angeboten hat.“ Trotz des grundlegend positiven Fazits blieb Kritik nicht aus: So äußerten sich viele Besucher missmutig über die Baustellen am Pflaster in der Fußgängerzone.

 (Weiterlesen: Arbeiten am City-Pflaster währen an bis November 2017)

„Baustellen in der City ein echtes Problem“

„Dies haben wir auch vernommen. Die Baustellen bilden mittlerweile ein echtes Problem, weil sie kein schönes Einkaufserlebnis bieten. Jetzt ist Geduld gefragt“, so Wüstner. Klagen übers Pflaster habe Langnau nicht mitbekommen. „Ende 2017 werden wir eine wunderbare Fußgängerzone haben. Da müssen wir jetzt durch“, forderte er zur Geduld auf.